oase.surf - surfers world
      

Zurück   [oaseforum.de] > Hauptbereich > Kitefoilen - Hydrofoil - Foilen - Foiling

Kitefoilen - Hydrofoil - Foilen - Foiling Wingfoilen bitte im separaten Unterforum diskutieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.06.2022, 09:02   #1
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard Bericht Kitefoilen mit Wingfoilboard

Schon lange versuche ich, "die Messlatte" für Kitefoilen noch tiefer zu setzten - sprich - bei noch weniger Wind aufs Foil zu kommen.

Gestern habe ich zum ersten Mal bei relativ konstantem Wind mit vielleicht 5-8KMH erfolgreich versucht, ins Schweben zu kommen und dabei auch Höhe zu halten.


Setup: 11 m2 Peak4 und ein Wingfoilboard mit über 2000cm2, 70cmMast, selber 90kg.

Das Problem war einfach, dass zwar der Schirm am Himmel zu halten war - (ständige Ausgleichsbewegungen erforderlich), aber keinesfalls war es möglich, dass ich mich von der Kraft des Schirmes aus dem Wasser von der Sitzposition auf das Brett ziehen lassen konnte.

Ich musste mich also selber aufs Brett ziehen und selber aufstehen, dabei den Schirm ständig kontrollieren, dass er mir nicht abschmierte. Mit meine Gewicht und meinem Wingfoilboard habe ich eine Standfläche von etwa einem A3-Blatt, ohne dass das Brett unter mir wegkippt.


Dann konnte ich langsam Fahrt aufnehmen und etwa rechtwinkelig zum Wind langsam dahindümpeln.

Durch mehrere Loops bekam dann das System genug Speed, dass es mich rauszuheben begann und der scheinbare Wind dann genug zunahm, dass ich mich sogar gegen den Schirm lehnen konnte, um Höhe zu fahren.

Die Halsen waren dann mit genügend Brettgeschwindigkeit nicht das große Problem, nur die Radien musste ich klein halten, damit ich nicht dem Schirm zu lange nachfuhr.

Das System ist naturgemäß äußerst träge. Wenn der Wind mal nachließ - landete ich immer rücklinks im Wasser - bisher sehe ich keine Chance, durch eine Richtungsänderung nach Luv noch auszugleichen.


Die wenigen Segler am See kamen dann immer näher, weil sie wohl dachten, bei mir wäre mehr Wind als bei ihnen - grins..

Schlussendlich musste ich alles aufrollen und heimpaddeln, weil der Wind dann ganz weg war. War aber ien durchaus forderndes Erlebnis. Heimkraulen geht aber auf dem Wingfoilboard viel schneller als mit einem Kitefoilboad..

Werde sicherlich mal eine Cam mitnehmen, das glaubt mir sonst wohl keiner, bei wie wenig Wind das geht.

Mit dem Kitefoil hätt ich es nicht probieren brauchen.


Geändert von hmooslechner (22.06.2022 um 12:17 Uhr) Grund: 2000m2 zu cm2
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2022, 10:45   #2
surfred007
Benutzer
 
Registriert seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 935
Standard

Na ja, ein 2000m2 großes Board bringt man aber nicht so leicht ins Auto
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2022, 12:17   #3
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard

Die Größenordnungen - und die Tastatur - und das "nicht sorgfältig Lesen" vor dem posten..sorry..
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2022, 08:16   #4
plasma180
Benutzer
 
Registriert seit: 12/2004
Beiträge: 577
Standard

Das habe ich auch schon probiert, zuerst mit einem Tubekite One Strut, ist immer weg gestallt, mit dem Peak ging es dann so ähnlich wie bei Dir. Gehe aber lieber mit dem Wing bei so wenig Wind raus.
plasma180 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2022, 08:17   #5
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Ort: München
Beiträge: 4.970
Standard

Hmmm,

danke für den Bericht!

Vielleicht hole ich mich doch noch irgendwann ein Wingfoil-Board.
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2022, 14:53   #6
wolfiösi
kellerkind
 
Registriert seit: 12/2006
Ort: upper austria
Beiträge: 4.054
Standard ...

ich hab ja schon mal einen thread in die richtung gestartet,
ging in richtung sicher touren fahren.

generell könnte das durchaus schon sinn machen,
wer sagt daß ein kite foil board immer winzig sein muß,
alles eine frage der gewöhnung.

was ich schon gesehen habe daß sich manches zb im sitzen fahren
mit einem floaty board sehr schön lernen lässt.

nur aufsteigen ist gar nicht so leicht wie man glaubt...

lg wolfgang
wolfiösi ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2022, 16:07   #7
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard

Heute hab ichs mal wieder eine Stunde lang probieren können. Der Wind war wesentlich böiger als letztes Mal.

Das Aufstehen ist nur bei absolut wenig Wind schwierig.

Bei Böen zieht es Dich eh mit hoch, aber wenn nur das Leinen- und Bar-Gewicht noch das Kite runterziehen darf (oder man zieht ihn durch zu viel Zug dann im Front-stall vom Himmel) dann wird das Aufstehen problematisch.

Ich musste mich heute trotzdem immer zuerst auf das Brett legen, dann hinknien, dann erst kann ich einen Fuß unter mich bringen und aufstehen.

Aus dem Wasser raufziehen lassen ging heute ohnehin nicht.

Aber aufstehen, wenn das Board schon Fahrt aufgenommen hat, ist nicht mehr schwierig. Nur, wenn es noch richtig an Ort und Stelle dümpelt, mußt Du mit vollster Konzentration das Kite oben halten, während Du durch das Aufstehen die Leinenspannung zusätzlich verringerst - also ganz langsam und wackelig.

Wenn der Wind zwischendurch mal fast weg war und das Brett vom Foil auf das Wasser runterfällt und die Verdrängerfahrt beginnt, bremst es Dich richtig aus und der Druck im Trapez entfällt. Man kann dann nicht einfach das Brett gegen den Wind lenken um mehr Kitezug zu generieren, weil das System so träge ist. Das leztte Mal lag ich dann jedesmal rücklinks im Wasser.

Diesmal gelang es mir aber immer rechtzeitig das zu erkennen und blieb dann in Verdrängerfahrt stehen.

Höhe halten geht dann fast nicht mehr, weil sich die Boardspitze vom Wind wegdreht und ich kann mich nicht weiter hinten hinstellen, weil ich dann untergehe. Das Einzige, was dann noch ein wenig hilft, um nicht zu viel Höhe zu verlieren: die Loop-Lines manuell nach weiter hinten ziehen, damit der Druckpunkt des Kites am Körper nach hinten wandert,ohne den Köroper selber nach hinten bringen zu müssen - ist aber anstrengend.

Übrigens: bei so wenig Wind emmpfehle ich doch die Boardleash, weil Du dem Brett trotzdem nicht hinterherschwimmen kannst, wenn das Kite im Wasser liegt. Bei mehr Wind - ein NO Go!
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2022, 12:59   #8
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Ort: München
Beiträge: 4.970
Standard

Zitat:
Zitat von wolfiösi Beitrag anzeigen
wer sagt daß ein kite foil board immer winzig sein muß,
alles eine frage der gewöhnung.
Ich glaube, das "vor dem Losfahren stehen" ist das, was das Wingfoilen zugänbgliche macht als Kitefoilen.

Allerdings kann man einen Kite halt nicht so vollständig depowern, dass das Board nicht beim Aufsteigen wegtreibt seitlich...

Ich habe es selbst nur mit einem SUP (mit Mittelfinne) mal probiert, aber da war es mir unmöglich, Leinenspannung zu halten. Sobald ich auf dem Board war bin ich mit dem Wind weggetrieben und der Kite lag im Wasser.

Den Wing kann ich so depowern, dass er praktisch nicht zieht. Und dann ganz langsam dicht nehmen zum losfahren.

Heimo, wie machst Du das?

Gruß,
- Oliver
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2022, 13:17   #9
plasma180
Benutzer
 
Registriert seit: 12/2004
Beiträge: 577
Standard

Du brauchst ein Kite welches extrem gut mit schwebt, sowas wie den Peak, damit gehts recht gut, mit einem Tube Kite ist es fast nicht machbar, ausser bei mehr wind.

Zitat:
Zitat von Smeagle Beitrag anzeigen
Ich glaube, das "vor dem Losfahren stehen" ist das, was das Wingfoilen zugänbgliche macht als Kitefoilen.

Allerdings kann man einen Kite halt nicht so vollständig depowern, dass das Board nicht beim Aufsteigen wegtreibt seitlich...

Ich habe es selbst nur mit einem SUP (mit Mittelfinne) mal probiert, aber da war es mir unmöglich, Leinenspannung zu halten. Sobald ich auf dem Board war bin ich mit dem Wind weggetrieben und der Kite lag im Wasser.

Den Wing kann ich so depowern, dass er praktisch nicht zieht. Und dann ganz langsam dicht nehmen zum losfahren.

Heimo, wie machst Du das?

Gruß,
- Oliver
plasma180 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2022, 13:38   #10
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Ort: München
Beiträge: 4.970
Standard

Zitat:
Zitat von plasma180 Beitrag anzeigen
Du brauchst ein Kite welches extrem gut mit schwebt, sowas wie den Peak, damit gehts recht gut, mit einem Tube Kite ist es fast nicht machbar, ausser bei mehr wind.
Ich verwende nur Matten für sowas und habe auch Übung, die selbst bei 2..3 Knoten in der Luft zu halten, solange ich Boden unter den Füssen habe oder Boardkante gegen das Wasser stellen kann... ABER das SUP selbst mit Mittelfinne treibt so leicht weg, dass ich absolut keine Leinenspannung mehr habe, sobald ich komplett auf dem Board bin treibt es direkt los. Ich denke, dass ist bei einem großen Wingboard mit Wing drunter nicht viel anders, oder?

Aber sehr interessanter Ansatz finde ich.

Ich wollte eh mal ins Wingen schnuppern, Wings habe ich ja. Und wenn da mit Kite auch was geht, wäre der Nutzen noch größer. Mir fehlt nur ein Board und ein Frontflügel.
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2022, 14:28   #11
plasma180
Benutzer
 
Registriert seit: 12/2004
Beiträge: 577
Standard

Normale Matten sind viel zu schwer und schweben nicht mal Ansatzweise so gut mit wie die leichten Singelskin Peaks.

Mit dem Wing gehts auch gleich los.
plasma180 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2022, 14:31   #12
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Ort: München
Beiträge: 4.970
Standard

Zitat:
Zitat von plasma180 Beitrag anzeigen
Normale Matten sind viel zu schwer und schweben nicht mal Ansatzweise so gut mit wie die leichten Singelskin Peaks.

Mit dem Wing gehts auch gleich los.
Ja, mit Wing kann ich losfahren.

Ich kenne den Peak und mein A15 12m schwebt nicht ganz so früh wie ein Peak, aber früher als z.B. ein Soul 12.
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2022, 05:04   #13
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard

Ich brauch mit dem 6m2 F-One-Strike -Wing und dem 2000cm2 -Wingflügel immer noch deutlich mehr Wind, als ich mit dem Soul und dem normalen Levitaz-Shaka M beim Kitefoilen brauche.

Aber mit dem 9m2 Peak und dem gleichen Wingfoilboard kann ich nochmals ein ganzes Stück weniger Wind für mich foilbar machen, als mit dem Kitfoilsetup.

Selbst, wenn die Leinen am Peak sichtbar durchhängen, nimmt das Board schon mehr Geschwindigkeit auf, als mit dem F-One-Wing und die leichteste Böe reicht schon zum Abheben.

No way mit dem Wing - da muss sich das Wasser bei der Böe schon kräuseln, bevor es mich anhebt.
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2022, 21:26   #14
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard

Hier mal bei etwas mehr Wind mitgefilmt. Es geht aber auch bei deutlich weniger.

https://www.youtube.com/watch?v=wyYWL3XnoOc
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2022, 10:47   #15
surfred007
Benutzer
 
Registriert seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 935
Standard

Sehr nice!! Sieht irgendwie easy und vor allem extrem chillig aus!

Aber: Wie viele Nachbarn mußt du fragen, ob du den Kite schnell starten darfst?
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2022, 13:57   #16
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard

Die Nachbarn links und rechts haben schon vor Jahrzehnten zugestimmt, weil sie es interessant fanden und seither "is des a gmahde Wiesn". Es ist extrem chillig..
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2022, 15:31   #17
achtbeaufort
kiterdaoftwenigwind
 
Registriert seit: 09/2016
Ort: Würzburg
Beiträge: 117
Standard Oh no...

jetzt brauche ich schon wieder neues Material. Das sieht sehr gut aus!
achtbeaufort ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2022, 19:24   #18
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard

freuet Euch - es kommt noch was nach!
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2022, 21:19   #19
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard heute

Nachdem die letzten Versuche mit der 360°Cam so eine Wackelei war, hab ich mir eine andere Cam-Befestigung überlegt.

Nun ist es keine Glasfaser-Stange mehr, sondern ein Bambus mit etwa 1,5-2cm Durchmesser. Diese Stange federt praktisch gar nicht mehr. Außerdem habe ich es in anderem Winkel angebracht - schräg inter mir. Allerdings ist es etwas länger und die Bedienung der Knöpfe geht fast gar nicht mehr, ohne sie runterzuschrauben.

Heute sieht man die nackte Wahrheit - 3 Startversuche, bis ich endlich aufs Wasser kam, weil mein Startrevier so stark verwirbelten Wind produzierte und ich diesen Kite bei so wenig Wind ja nicht aus dem Wasser starten kann.

Im hinteren Drittel sieht man dann wirklich sehr wenig Wind und man kommt trotzdem noch aufs Foil = fast Foilen im Schritt-Tempo

Für die Ungeduldigen unter Euch:
Man kann auch vorspulen, wenn einem das "fast-Kino-Zeitformat" auf den Geist geht..

https://www.youtube.com/watch?v=HzYzJV1YWIM

Bei so langen Filmen dauert es seine Zeit, bis Youtube es schärfer codiert hat. Schaut's morgen nochmals nach - dann wirds wohl scharf sein.
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2022, 21:35   #20
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Ort: München
Beiträge: 4.970
Standard

Zitat:
Zitat von hmooslechner Beitrag anzeigen
Bei so langen Filmen dauert es seine Zeit, bis Youtube es schärfer codiert hat. Schaut's morgen nochmals nach - dann wirds wohl scharf sein.
Ich schau's mir morgen an, hast mich aber auch so schon voll angefixt

So sieht meine Einkaufsliste aus:



Wie groß ist denn Dein Brett? Habe das größte gewählt, 155l, denn ich gehe davon aus, man will 100% stabil stehen und auch nicht zu tief einsinken, oder?

Leider hat das alles recht lange Lieferzeit

Gruß,
- Oliver
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Screenshot 2022-06-27 223336.jpg
Hits:	273
Größe:	82,2 KB
ID:	62936  
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2022, 12:55   #21
wolfiösi
kellerkind
 
Registriert seit: 12/2006
Ort: upper austria
Beiträge: 4.054
Standard @heimo / perspektive

übrigens:
die perspektive im letzten video - bambusstange - finde ich echt nett.

ich halte die ganzen helm - board mount videos null aus, das was du da
hast sieht richtig nett aus für mich !

lg wolfgang
wolfiösi ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2022, 15:31   #22
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard

Zitat:
Wie groß ist denn Dein Brett? Habe das größte gewählt, 155l, denn ich gehe davon aus, man will 100% stabil stehen und auch nicht zu tief einsinken, oder?
Mein Brett:



Ich hab so 90kg - und an diesem Teil habe ich in Ruhe eine Standfläche von etwa einem A4-Blatt. In Bewegung wirds dann stabiler.

Ein längerer Mast wäre auch nicht falsch, aber ich wollte zum Wingen ein Anfängersetup, mit dem ich schnell auf den Flügel komme - was auch geht.

Zitat:
übrigens:
die perspektive im letzten video - bambusstange - finde ich echt nett.

Ich mach seit einem Jahr 360°-Vids. Beim Schifahren lege ich mir eine 3m Carbonverlängerungsstange über die Schulter - Sieht wie eine Drohnenaufnahme aus, aber federt beim Gehen.

OT: https://www.youtube.com/watch?v=FFa2wHPa4ow

Das lange Teil möchte ich beim Kiten nicht nachschleppen müssen.

Mich hat die Perspektive der Actioncams auch immer gestört und ich dachte eigentlich eher an eine Selberfolge-Drohne - aber das geht Leistungsmäßig nicht wirklich.

Mit der 360°-Cam ist es natürlich ein zusätzlicher Arbeits-Schritt, weil Du die Keypoints der Blickrichtung manuell einstellen musst, um so einen Film zu bekommen - also die volle Zeit des Vids (eher länger) nachbearbeiten musst.

Wenn man so ein langes Video als echtes 360°-video reinbringen will, geht es zwar, aber Youtube braucht da schon eine Woche, bis es 360°-Codiert ist, damit man es am Handy dann in jede Richtung ansehen kann. OT: https://www.youtube.com/watch?v=ng5fhYkXPkU (geht auch am Computer zum Selber-Umschauen, aber besser am Handy - Da bist Du mitten drin.


Geändert von hmooslechner (28.06.2022 um 15:46 Uhr)
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2022, 16:47   #23
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Ort: München
Beiträge: 4.970
Standard

Zitat:
Zitat von hmooslechner Beitrag anzeigen
Ich hab so 90kg - und an diesem Teil habe ich in Ruhe eine Standfläche von etwa einem A4-Blatt. In Bewegung wirds dann stabiler.
6'0" - 30" - 130l

Beim Gong Board kann ich wählen zwischen

5'11" - 30" - 135l
und
6'6" - 32" - 155l

Das 5'11" ist wirklich sehr dicht an Deinem (1" kürzer dafür 5l mehr).

Tendiere trotzdem zum größeren, Wendigkeit ist mir eher nicht wichtig und ich bin auch aktuell ~5 kg schwerer... Bin jetzt auch nicht der Gleichgewichtskünstler Stabil stehen wäre mir schon wichtig.

Würdest Du Dir ein größeres Board wünschen oder bist Du glücklich mit der Größe?
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2022, 18:55   #24
hmooslechner
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2009
Beiträge: 779
Standard

Wenn der Wind ausläßt, muss ich mich schon sehr stark konzentrieren, um nicht runterzufallen. In Bewegung - wirds sehr stabil.

Beim Wingfoilen:
Besonders mit dem KiteWing in der Hand ist es bei wenig Wind ziemlich schwierig, oben zu bleiben. Wenn gar kein Wind mehr ist, kann man sich mit der Mittelstrut des Kitwinges im Wasser abstützen, aber sobald ein Lüftchen geht, dreht es Dich dann raus. Man kann auch Paddeln - mit dem Wing, wenn gar kein Wind mehr ist.

Beim Kite-foiling:
Sobald der Kite oben bleibt, bewegt sich das Brett und es wird sehr viel stabiler. Anfangs ist es schwierig, nicht abzufallen, also nicht dem Wind nachzufahren. Habs zuerst ohne Kiteleinen - also nur Bar und Kite direkt angeknüpft probiert - aber da hatte ich keine Chance, am Brett zu bleiben - war zu direkt. Habs dann mit dem Soul12m2 versucht, aber der hatte zuviel Power.

Nun mit dem Peak kann ich sehr gut depowern und mir sehr direkt die Kraft einstellen. Sobald man aufgestanden ist, ist kein großer Unerschied zum normalen Kitefoilen, bis auf die Tatsache, daß man nicht reinfallen muss, wenn der Wind mal ganz nachläßt und es sich etwas träge anfühlt - aber trotzdem gut kontrollierbar.

Dann fällt zwar der Kite unstartbar ins Wasser, aber ich konnte mir bisher im Stehen die Kiteleinen aufwickeln - inklusive der Waage!! und dann das Kite im Knien aufrollen und aufs Brett legen. Mich oben drauf - und mit den Händen heimpaddeln. Das geht zwar langsamer als auf einem SUP, aber ich kam noch immer problemlos nach Hause.

Ich werde allerdings meine alte Hundeleine als Leasch wieder rausholen und am Gurttrapez befestigen, weil mich "die Fußfessel" stört.

Habs auch schon mal als SUP versucht, komme damit auch voran, aber nicht aufs Foil - bin zu schwach oder pumpe dabei noch mit den Füßen falsch. Ist sehr wackelig, aber geht zumindest in Verdrängerfahrt - langsamer als mit SUP.

Pumpstart vom Dock - keine Chance für mich bisher..
hmooslechner ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2022, 08:41   #25
warnemünder
ostseesurfers
 
Registriert seit: 09/2009
Ort: am Strand
Beiträge: 1.959
Standard

Zitat:
Zitat von wolfiösi Beitrag anzeigen
übrigens:
die perspektive im letzten video - bambusstange - finde ich echt nett.

ich halte die ganzen helm - board mount videos null aus, das was du da
hast sieht richtig nett aus für mich !

lg wolfgang
übrigens habe ich mit dieser Konstruktion gerade eine 360° Cam versenkt. Die original Gopro Verbindung Stange > Cam ist gebrochen. Ich kann nur Alu Verbindungen empfehlen, die Plaste Gelenke und Verbinder halten beim Aufschlag aufs Wasser oft nicht
warnemünder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2022, 08:42   #26
Katze
Benutzer
 
Registriert seit: 05/2014
Beiträge: 198
Standard

Am See allein - ist immer fein!

Sehr feines Projekt - Gratulation!

Endlich mal ein Video mit Yoga Charakter!
Katze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.2022, 09:09   #27
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Ort: München
Beiträge: 4.970
Standard

Zitat:
Zitat von warnemünder Beitrag anzeigen
übrigens habe ich mit dieser Konstruktion gerade eine 360° Cam versenkt. Die original Gopro Verbindung Stange > Cam ist gebrochen. Ich kann nur Alu Verbindungen empfehlen, die Plaste Gelenke und Verbinder halten beim Aufschlag aufs Wasser oft nicht
Ich habe immer eine Leine am Helm verknotet und mit Gewebeband um die Insta an der Cam fest und am Stick ein bisschen mit Tape fixiert, damit sie nicht ins Bild hängt.

Ich habe eine Versicherung, falls es an der Cam ausbricht, aber dafür muss ich die Cam noch in der Hand haben Versicherung ist eh sinnvoll, weil die Linsen total ungeschützt und Kratzanfällig sind, ist unvermeidlich bei einer 360 Cam.
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bericht aus Matanzas/Chile von Klaas Voget zum Erdbeben joe Treffpunkt 0 03.03.2010 19:13
unhooked.ch - Rossboden Bericht & Video Unhooked.ch Team Snowkiten / Landkiten 0 15.03.2009 21:19
Sibirien/Baikalsee 2008 - Bericht online! windkraftsport.com Snowkiten / Landkiten 4 23.05.2008 15:29
Bericht und Pics Gard Worldcup 2006 in SPO ritzefatz Kitesurfen 64 30.08.2006 16:08
VOX Wolkenlos Bericht über Ägypten (El Gouna) Stardude Kite-/Surfvideos 12 23.03.2006 22:03


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.