oase.surf - surfers world
      

Zurück   [oaseforum.de] > Hauptbereich > Windsurfen

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.08.2020, 19:49   #1
veizi
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11/2011
Beiträge: 2
Standard Seegrasfinne - Tipps?

Hi zusammen,

ich plane nach Fehmarn Wulfen zu fahren und bräuchte hier
voraussichtlich eine Seegrasfinne.
Nun hab ich schon ein wenig gelesen und
dachte mir eine lessacher duo weed 32 könnte passen.
Sehe ich das richtig? Oder eher eine 28er?

F2 stoke 126, Breite 67
Die Normale Finne ist eine 38er choco.
Ich wiege ca 70kg und fahre 5-6,8qm Segel.

Vielen Dank und Grüsse
veizi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2020, 21:19   #2
Rad
Benutzer
 
Registriert seit: 11/2006
Beiträge: 204
Standard

***dachte mir eine lessacher duo weed 32 könnte passen.
Sehe ich das richtig? Oder eher eine 28er?***


Seegrasfinnen müssen bzw sollen nicht tief sein... schau welches Segel du
am meisten fährst un darauf passt du die Seegrasfinne drauf an

Viel Spass im Urlaub

Gruss
R
Rad ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2020, 22:15   #3
veizi
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11/2011
Beiträge: 2
Standard

Hallo Rad,

danke, ich habe mich für die duo weed 28 entschieden.

Grüsse
veizi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2020, 22:21   #4
wavemaster
Benutzer
 
Registriert seit: 03/2004
Beiträge: 223
Standard

Zitat:
Zitat von Rad Beitrag anzeigen
***dachte mir eine lessacher duo weed 32 könnte passen.
Sehe ich das richtig? Oder eher eine 28er?***


Seegrasfinnen müssen bzw sollen nicht tief sein... schau welches Segel du
am meisten fährst un darauf passt du die Seegrasfinne drauf an

Viel Spass im Urlaub

Gruss
R
Moin,
ich möchte höflichst darauf hinweisen, dass die Finnengröße bei ein und demselben Brett nicht segelgrößenabhängig ist.
Viele Grüße
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 09:14   #5
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 2.132
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Moin,
ich möchte höflichst darauf hinweisen, dass die Finnengröße bei ein und demselben Brett nicht segelgrößenabhängig ist.
Wie kommst Du darauf? Natürlich muss man die Finne passend zu Board und Segelgröße wählen. Also wenn man die optimale Geschwindigkeit erreichen will. Bei kleinerem Segel kann man eine kleinere Finne fahren und ist damit schneller (muss man aber nicht, so gesehen wenn es nur darum geht gleiten zu können hast Du recht).
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 10:03   #6
Alex T
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2013
Beiträge: 334
Reden ...unterschätztes Equipementteil

die Finne...

habe mich damit leider lange viel zu wenig beschäftigt und immer zu kleine Finnen gefahren- einfache Gleichung- Grosses Segel will grosse Finne- zb 9er Segel unter 48cm zu fahren bringt nix...5er Segel mit 48er Finne geht früh los, macht aber wenig spass...man kann ca 1/2 m2 Segel durch grosse / kleine Finne wettmachen, ist also wichtig mehrere Finnen- am besten kompatibles System zu haben....

die Lateralfläche erzeugt auch bei Abdrift durch die Schräge einen gewissen Auftrieb, über den sich das Brett leichter ins Gleiten Pumpen lässt...

also wie beim Foilen, 1 Finne oder 1 Frontflügel sind zu wenig...

lg
lxt
Alex T ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 10:18   #7
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 2.132
Standard

Zitat:
Zitat von Alex T Beitrag anzeigen
habe mich damit leider lange viel zu wenig beschäftigt und immer zu kleine Finnen gefahren- einfache Gleichung- Grosses Segel will grosse Finne- zb 9er Segel unter 48cm zu fahren bringt nix...5er Segel mit 48er Finne geht früh los, macht aber wenig spass...man kann ca 1/2 m2 Segel durch grosse / kleine Finne wettmachen, ist also wichtig mehrere Finnen- am besten kompatibles System zu haben....
Ja, so kenne ich das auch. Hatte zu jedem Brett zwei Segel und 2 Finnengrößen. War eine ziemliche Materialschlacht.

Das ist beim Kiten echt angenehm, zwei Bretter und fertig, wenn man nicht noch spezielle Sachen wie Foil und Wave will.

Bin gespannt, woher Wavemaster die Erkenntnis nimmt, das man das nicht braucht ,)
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 11:14   #8
wavemaster
Benutzer
 
Registriert seit: 03/2004
Beiträge: 223
Cool Alles nur Physik

Zitat:
Zitat von Smeagle Beitrag anzeigen
Wie kommst Du darauf? Natürlich muss man die Finne passend zu Board und Segelgröße wählen. Also wenn man die optimale Geschwindigkeit erreichen will. Bei kleinerem Segel kann man eine kleinere Finne fahren und ist damit schneller (muss man aber nicht, so gesehen wenn es nur darum geht gleiten zu können hast Du recht).
Ja, wie komme ich darauf?
Das ist einfach nur Physik.
Da die von der Finne aufzunehmende Kraft bei jeder Segelgröße annähernd konstant ist, muss auch die Finne die gleiche bleiben.
Mit einer kleineren Finne hat man eine größere Abdrift, kann also weniger Höhe laufen und das Angleiten wird auch schlechter.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 11:21   #9
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 2.132
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Ja, wie komme ich darauf?
Das ist einfach nur Physik.

Da die von der Finne aufzunehmende Kraft bei jeder Segelgröße annähernd konstant ist, muss auch die Finne die gleiche bleiben.
Nach meiner Erfahrung ist das einfach nur falsch. Glaubst Du wirklich, die Leute würden 1000e EUR in Finnen investieren, wenn man immer mit der gleichen fahren könnte? Die Slalomfahrer testen die Finnengrößen speziell auf das Segel bis in 0,5cm Bereiche.

Natürlich ist das Board auch wichtig, vielleicht sogar wichtiger, je breiter desto länger die Finne, aber das Segel beeinflusst das natürlich auch.

Gruß,
- Oliver
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 13:04   #10
wavemaster
Benutzer
 
Registriert seit: 03/2004
Beiträge: 223
Standard

Was irgendwelche Slalomfahrer b.z.w. Regattafahrer machen, ist für uns Freizeitsurfer doch vollkommen unerheblich.
Meine Aussage bleibt so bestehen.
Wenn sich an der Kräftesituation am Brett nix ändert, benötigt man auch keine andere Finne.
Mahalo
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 13:15   #11
Smeagle
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 2.132
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Was irgendwelche Slalomfahrer b.z.w. Regattafahrer machen, ist für uns Freizeitsurfer doch vollkommen unerheblich.
Sprich mal für Dich. Ich war immer auf der Jagd nach Speedrekorden.

Aber auch wenn man das nicht ist, ist die Finne zu groß hat man schlechte Kontrolle, ist sie zu klein kommt man nichts ins Gleiten. Du bist da wirklich alleine mit Deiner Meinung.

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Wenn sich an der Kräftesituation am Brett nix ändert, benötigt man auch keine andere Finne.
Und Du meinst wirklich, der längere Hebel eines größeren Segels ändert nichts an der Kräftesituation? Natürlich ändert auch die Postion der Gabel und viele andere Sachen die Abstimmung, deshalb ist die passende Finne was sehr individuelles, wenn man es perfekt abstimmen möchte.

Natürlich muss man nicht unbedingt "perfekt" abstimmen, aber einigermaßen muss es passen.
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 16:02   #12
Alex T
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2013
Beiträge: 334
Standard best Setup

naja, also ich versteh schon das man eine Allroundfinne sucht- jedoch wenn man mal draufkommt das man mit 3 Segeln und 1 Board +2 Finnen plötzlich 2 Boards hat ist auch Materialschonend

lg
LXT
Alex T ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 18:12   #13
Antibow
Benutzer
 
Registriert seit: 10/2009
Beiträge: 307
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Was irgendwelche Slalomfahrer b.z.w. Regattafahrer machen, ist für uns Freizeitsurfer doch vollkommen unerheblich.
Meine Aussage bleibt so bestehen.
Wenn sich an der Kräftesituation am Brett nix ändert, benötigt man auch keine andere Finne.
Mahalo
Rolf
@ Hi Wavemaster, für Leute wie Dich ist Oase wirklich ein Paradies.
1. ging es darum, wie groß eine " Seegrasfinne "sein soll, im Verhältnis zur Originalfinne . ...........
Lesen bildet.....
2. stehst Du mit Deiner Meinung wahrscheinlich alleine da.
3. Ist eine Finne abhängig von der Bordbreite im Heck und wenn man dieses Maß einmal hat, kann man logischerweise die Größe nach der Segelgröße variieren.
Wenn Du weiterhin behauptest ob 5m² oder 9 kann man ohne Nachteile mit derselben Finne fahren, glaubst du auch denen, welche noch immer behaupten die Erde ist eine Scheibe.
Windsurfer seit 1973
Antibow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 18:29   #14
wavemaster
Benutzer
 
Registriert seit: 03/2004
Beiträge: 223
Standard

" Du bist da wirklich alleine mit Deiner Meinung. " Zitat smeagle

Nein, bin ich wirklich nicht. Die Physik ist da ganz eindeutig.
Nochmal ganz einfach für Nichtphysiker erklärt:
Die Finne muss Querkräfte aufnehmen. Wenn das Brett das gleiche bleibt, ist die Masse des Surfenden die entscheidende Größe, wie viel Querkräfte auftreten.
Da diese Größe auch konstant ist, muss die Finnenfläche auch nicht geändert werden.
Unterschiedliche Mast- und Gabelbaumlängen und Segelgrößen sind dabei vollkommen unerheblich.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 19:37   #15
sheshe
Windsurfer
 
Registriert seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.856
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
" Du bist da wirklich alleine mit Deiner Meinung. " Zitat smeagle

Nein, bin ich wirklich nicht. Die Physik ist da ganz eindeutig.
Nochmal ganz einfach für Nichtphysiker erklärt:
Die Finne muss Querkräfte aufnehmen. Wenn das Brett das gleiche bleibt, ist die Masse des Surfenden die entscheidende Größe, wie viel Querkräfte auftreten.
Da diese Größe auch konstant ist, muss die Finnenfläche auch nicht geändert werden.
Unterschiedliche Mast- und Gabelbaumlängen und Segelgrößen sind dabei vollkommen unerheblich.
Gruß
Rolf
Sorry, aber das ist doch wirklich Quatsch!

Also machen wir ein Extrembeispiel: Ich fahre einen 92l Freestyler mit 18cm Finne. Wenn ich jetzt ein 3.6er oder 6.5er darauf fahre, spielt es nach deiner Logik keine Rolle, weil sich die Masse von mir nicht verändert?!?

Haha, bitte was?!?! Da ist wohl jemand Theoretiker und hat eine Variable in der Gleichung vergessen...

Natürlich nehmen die Querkräfte bei unterschiedlichen Segelgrössen zu und ab, obwohl ich immer 75kg schwer bin und dasselbe Board fahre... Und es gibt sogar noch weit mehr Faktoren, die da rein kommen (z.B. Geschwindigkeit, Temperatur, Luftdruck, etc.).

Mann, dieser Tipp hätte mir unbedingt jemand früher geben müssen - Ich muss immer während der Session umriggen... Voll doof....

PS: Ich kann sogar mit meiner Position auf dem Board (lean-angle) den Druck auf die Finne beeinflussen.

PPS: Noch einen Tipp an den TE, du hättest auch gut eine 25 oder gar 23er nehmen können bei diesen Segeln. Seegras hat normalerweise viel mehr Fläche als "normal"
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 19:58   #16
wavemaster
Benutzer
 
Registriert seit: 03/2004
Beiträge: 223
Standard

Das ist selbstverständlich kein Quatsch.
Offensichtlich reicht hier das Wissen und die Kenntnisse um Kräfte nicht aus.
Man kann jedes Segel bei zunehmenden Winden so lange fahren, wie man es halten kann. Die Haltekräfte sind durch die Masse des Surfers begrenzt.
Das bedeutet, dass die maximalen Querkräfte, die man als Surfender ausgleichen kann, konstant sind, egal welche Segelgröße gefahren wird.
Da sich hiermit die Kräfte an der Finne nicht ändern.......
Es sei denn, man zieht eine Gewichtsweste an, dann muss man größere Finnen wählen.
Wenn ihr das nicht verstehen könnt oder wollt...kauft Finnen, kauft Finnen, kauft Finnen.....
Mahalo
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 20:22   #17
sheshe
Windsurfer
 
Registriert seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.856
Standard

Das stimmt einfach nicht. Der surfbare Windbereich ist weit davon weg von der maximalen Kraft, die man aufbringen könnte. Ich bin seit über 20 Jahren Windsurfer, noch NIE bin ich an den Punkt gekommen, wo ich das Segel nicht mehr halten konnte. Da schmiert dir vorher der Druckpunkt davon oder es bricht der Mast/Gabel.

Natürlich, irgendwann riggt man runter, weil es einfach nicht mehr angenehm zu fahren ist (Druckpunktwanderung). Halten könnte man es trotzdem. Schon alleine, in dem man den Winkel des Segels nach Luv oder durch Fieren ändert, nimmt die Windkraft signifikant ab. Deswegen sollte das Segel immer so vertikal wie möglich stehen für optimale Effizienz.

Was du beschreibst, ist eine maximal anzunehmende Kraft, der man aber in der Praxis niemals ausgesetzt ist. Insofern ist auch deine Behauptung nicht richtig.

Zudem, du vernachlässigst total die Strömungsgeschwindigkeit. Wenn ich mit 18ner Finne angleite, darf ich niemals so viel Druck auf die Finne (mit meiner Position bzw. hinterem Fuss) geben, wie wenn ich vollgas fahre und ich mich voll reinhängen kann. Also mit den genau gleichen Voraussetzungen (Segel, Board, Finne, Fahrer, Atm. Wind) funktioniert die Finne anders bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Und wieso genau sollte man nun mit Gewichtsweste eine grössere Finne fahren? Wenn ich in so Bedingungen unterwegs bin, will ich speeden, also weniger Widerstand haben und fahre somit eine kleinere Finne. Wir sollten jetzt aber nicht von Gewichtswesten reden sondern uns erst mal auf die Basics verständigen.

EDIT: Ich habe kurz nachgeschaut und du scheinst tatsächlich Windsurfer zu sein. Hattest du in deinem Surfleben jemals einen Spinout? Damit meine ich nicht einen Weisswasser-Strömungsabriss wegen Luft im Wasser, sondern einfach beim normalen Fahren. Falls Ja, was war da der Grund?

PPS: Ich hätte wirklich gerne mal den physikalischen Beweis für deine Behauptungen.


Geändert von sheshe (18.08.2020 um 20:33 Uhr)
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2020, 21:59   #18
wavemaster
Benutzer
 
Registriert seit: 03/2004
Beiträge: 223
Standard

Ich bin ja nur diplomierter Maschinenbauing.
Vielleicht überzeugt dich eine Aussage eines Luftfahrtingenieurs, dem Entwickler der Mau Ultra Fins:

" Damit ist die Kraft, die die Finne maximal aufbringen muss, festgelegt, sie hängt nur vom Körpergewicht des Windsurfers ab. Ein kleiner Anteil kann auch noch vom Board aufgebracht werden, im Wesentlichen muss aber die Finne die Last tragen."
Den vollständigen Artikel bitte ich inständig hier nachzulesen:
https://www.mauiultrafins.shop/media...2011-04-09.pdf

Wer das gelesen und ( Betonung auf und ) verstanden hat, wird sich niemals wieder für jede Segelgröße eine eigene Finne zulegen.
Ich empfehle insbesonders, sich mit der Seite 5 zu beschäftigen.
Nun habe ich aber die Schnauze voll von dieser Diskussion.
Versteht es oder nicht und glaubt doch was ihr wollt.
Ich fahre seit Jahren jedes meiner Bretter mit nur 2 Finnensätzen.
Ein Satz für ohne Gras, ein Satz für mit Gras.
Das reicht...hab keinen Bock mehr.
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2020, 11:27   #19
Rad
Benutzer
 
Registriert seit: 11/2006
Beiträge: 204
Standard

Mann Mann.... ganz schön heftige Diskussion... Da plant einer in den Urlaub zu fahren und dafür sucht er 1 Finne und dann sowas...

Nur zur Info:
Mit 1 Seegrasfinne mit 21cm Tiefgang bin ich von 5.8- 3,7m immer
gut zurande gekommen...

Das mag nun einem ambitionierten Slalomfahrer nicht genügen, für
mich Otto Normalsurfer war dies nie störend... da ist mein Fahrkönnen
oftmals störender gewesen...

Auf alle FÄlle wünsche ich dem TE nen schönen Urlaub mit seiner neuen
Finne...

Gruss
R
Rad ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2020, 16:24   #20
wellness
Benutzer
 
Registriert seit: 11/2008
Beiträge: 211
Standard

tja, ein link und Ruhe im Karton ...

aber Wavemaster, wie sollten denn die Raceboarder denken, die (an komischen Tagen nur) mit Schwert fahren - wäre dann die Finnengröße wesentlich kl zu wählen ?
wellness ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2020, 16:48   #21
wavemaster
Benutzer
 
Registriert seit: 03/2004
Beiträge: 223
Standard

Zitat:
Zitat von wellness Beitrag anzeigen
tja, ein link und Ruhe im Karton ...

aber Wavemaster, wie sollten denn die Raceboarder denken, die (an komischen Tagen nur) mit Schwert fahren - wäre dann die Finnengröße wesentlich kl zu wählen ?
Moin,
es ist mir ja sowas von egal, was Rennbrettfahrer denken sollten. :cool


Geändert von wavemaster (25.08.2020 um 13:53 Uhr)
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2020, 22:05   #22
kite2010
Benutzer
 
Registriert seit: 08/2014
Beiträge: 50
Standard

Weiss jemand wann das ganze Seegras wieder verschwunden ist. Im Moment nervt das wirklich, insbesondere in der eckernförder Bucht.
kite2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2020, 09:45   #23
wavemaster
Benutzer
 
Registriert seit: 03/2004
Beiträge: 223
Standard

Das weiß tatsächlich nur der Wind!!
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2020, 15:31   #24
wombat
Benutzer
 
Registriert seit: 05/2013
Beiträge: 196
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Das weiß tatsächlich nur der Wind!!
Ja richtig, der Wind bewegt das abgestorbene/ausgerissene Seegras, aber wann ist denn die "Hauptblütezeit" oder Wuchszeit von dem Zeug?
Ich habe den Eindruck, im Winter deutlich weniger zu sehen...?
wombat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2020, 20:07   #25
wcked
Benutzer
 
Registriert seit: 04/2020
Beiträge: 209
Standard

ich meine mich zu erinnern, dass das zeug im sommer durch die sonne und das warme wasser wächst, dann im herbst durch die stürme losgerissen wird und sich dann (auch durch die stürme) irgendwann flächig verteilt oder eben aufgelöst wird. schlimmste zeit: september
wcked ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2020, 08:14   #26
Bernd das Brot
Benutzer
 
Registriert seit: 09/2013
Beiträge: 67
Standard

http://www.finexplorer.de/
Bernd das Brot ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort

Stichworte
lessacher, seegrasfinne


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Miami 3/2016 Tipps willkommen peligrosso Reisen und Spots 6 06.04.2016 23:23
Kitesession im Salzhaff / Pepelow / Poel Anfang Juni - Tipps/ Erfahrungen? Cubajo Reisen und Spots 3 24.05.2012 15:19
Kiteurlaub im Oktober Tipps ? JoH Reisen und Spots 3 23.08.2011 15:07
Tipps für Kapstadt gesuch! Unterkunft? Mietwagen? Tipps? boardfeeling Reisen und Spots 10 30.11.2010 20:16
Gran Canaria - Tipps? Kiteequipment vor Ort leihen möglich? Rolfmaxfelix Reisen und Spots 2 18.10.2009 09:49


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.