oase.surf - surfers world
      

Zurück   [oaseforum.de] > Spezielles > Bauen - Reparieren - Basteln

Bauen - Reparieren - Basteln Boardbau, Modifikationen am Material, ...

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.11.2020, 12:05   #1
henr1k
Benutzer
 
Registriert seit: 06/2017
Beiträge: 405
Standard Lohnt sich der Aufwand ein altes Directional zum Foilboard umzubauen?

Ich habe ein Directional hier rumliegen was ich entweder entsorgen kann oder eben für ein Projekt nutzen kann.

Da ich mich ohnehin dem Foilen ein wenig widmen wollte, dachte ich, dass ich das ja vielleicht verbinden kann.

Zwei Optionen kommen mir in den Kopf:

1.
Vier Löcher (ca. 16mm) bohren, mit Expoxy auszugießen und dann erneut mit 10mm durchbohren. Oben würde ich dann entsprechend mit Unterlegscheiben kontern.

Das Problem dabei ist, dass ich die Position des Foils dann nicht (oder halt nur mit neuen Löchern) verändern kann. Außerdem bin ich nicht sicher, ob das Board das alles so wegsteckt. Evtl. müsste ich also auch noch etwas Gewebe auflaminieren. Unten wäre das unproblematisch, oben müsste ich dann das Grippad entfernen. Das wäre natürlich nicht so gut.

Kosten: Vielleicht 20 Euro für alles.

2.
Eine US-Box einbauen. Dazu müsste ich unten ein Loch reinschneiden und mit mehreren Lagen Gewebe und einigem an Epoxy arbeiten. Auch müsste ich darauf achten, dass die Box ziemlich gerade drin sitzt.

Problematisch ist dabei, dass ist doch ziemlich arg in die Boardstruktur eingreife. So eine Box ist nicht klein. Auch der Aufwand ist nicht unerheblich, durch das mehrfache laminieren (ich habe diese Anleitung gefunden)

Die Box allein kostet (z.B. bei Gong) schon 50 Euro. Dazu käme noch Gewebe, Epoxy und eben Schrauben und eine Menge Aufwand. Ich denke um die 80 Euro bin ich da schon los.


Was meint ihr wäre am sinnvollsten? Hat jemand schonmal 1. oder 2. gemacht und kann mir sagen, ob das ungefähr hinkommt mit meiner Einschätzung?

Ich habe noch eine grundlegende Frage. Kann ich überhaupt jedes Foil mit vier Schrauben befestigen? Oder kann ich jedes Foil in eine US-Box anbauen?

Schlau wäre wohl, wenn ich mir erst das Foil zulege und dann mit dem Umbau beginne, oder?

Vielen Dank!
henr1k ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2020, 15:04   #2
BenHo
Benutzer
 
Registriert seit: 10/2015
Beiträge: 267
Standard

3) siehe hier.
Halte ich für eine interessante Idee.

4) mein Spezl hat gleiches mit einem Naish Sky Pirate umgesetzt. Die Quad Finnenboxen sind so massiv, dass es sinnvoll war einen Abguss der Kästen zu machen und eine Platte zu bauen, die in die Kästen taucht und so befestigt wird.

BEIDE Varianten haben den Vorteil, daß Board bleibt 100% original.

Zu 1) wenn die Alternative Entsorgen ist, dann kannst du doch nur gewinnen.

Zu 2) sicher teurer, aber irgendwie auch schicker, zumal fast alle Masten mit diesen 4 Schrauben gut verbinden mit dem Board.

Ja, generell ist es hilfreich ein Foil zu haben um ein Foil - wenn auch nur Testweise - an ein Board zu flanschen.
Oder zumindest sich über die Dimensionen so einer Box Gedanken zu machen, denn das definiert dir dann die verfügbaren Foils.
Adapter gibt's, aber wenn du selbst baust, dann doch passend.

Viel Spass dabei
BenHo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2020, 18:09   #3
tinoG
Benutzer
 
Registriert seit: 02/2009
Beiträge: 410
Standard

ich würde da nicht zu viel (geld) investieren...wirklich glücklich wirst mit einem Surfboard als Foilboard sowieso nicht.

Zu Bedenken wäre auch noch, dass das Surfboard keinerlei Verstärkungen hat für die Mastaufnahme und vermutlich somit nicht lange halten wird...

Entsorgen oder sonst was damit basteln
tinoG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2020, 19:35   #4
henr1k
Benutzer
 
Registriert seit: 06/2017
Beiträge: 405
Standard

Danke für das Feedback!

Zitat:
Zitat von BenHo Beitrag anzeigen
.
Haha, ja 3. ist eine nette Idee. Ist aber bei dem Directional mit der Rundung hinten eher schwierig.
4. ist mir nicht ganz klar was du meinst.

Stimmt schon. Ich habe nix zu verlieren, aber ich würde es halt lieber gleich richtig machen.

Und so ein Foil draußen zu verlieren ist auch nicht so prickelnd. Man kann es natürlich mit einem Seil sichern, aber selbst das möchte ich gerne vermeiden. Denn dann ist nichts mehr mit reinfahren.



Zitat:
Zitat von tinoG Beitrag anzeigen
ich würde da nicht zu viel (geld) investieren...wirklich glücklich wirst mit einem Surfboard als Foilboard sowieso nicht.

Zu Bedenken wäre auch noch, dass das Surfboard keinerlei Verstärkungen hat für die Mastaufnahme und vermutlich somit nicht lange halten wird...

Entsorgen oder sonst was damit basteln
Warum werde ich damit nicht glücklich? Gerade zum Anfang sagen doch viele, dass so ein Volumenboard ganz gut ist. Klar, wenn man es dann kann, dann sind vielleicht andere, kleinere Boards besser, weil die agiler sind(?).

Aber du hast ja recht. Viel Geld will ich da nicht reinstecken. Sonst könnte ich wohl besser ein gebrauchtes kaufen.

Auch das mit den Verstärkungen macht mir Sorgen. Deswegen ja die Idee da noch zusätzlich etwas draufzulaminieren.

Bei 1 (die vier Schrauben) wäre das von unten und wahrscheinlich von oben notwendig und damit müsste das Deckpad ab.

Bei Variante 2 müsste ich wohl nur von unten ordentlich drauf laminieren. Das sollte ja machbar sein. Ich dachte da an jeweils zwei Schichten Glasgewebe oder sogar Carbon (da liegt hier noch etwas rum, das könnte dann endlich mal gut verbraucht werden ).
henr1k ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2020, 20:50   #5
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Registriert seit: 10/2012
Beiträge: 2.731
Standard

zu1: wird nicht halten. Muss zwingend _beidseitig_ verstärkt werden.

zu 2: Doppelfinnenkasten in Hartschaum gibts bei den Chinesen günstig. Hier hatte mal jemand einen Link für unter 20 Euro incl. Versand. Aktuelle Angebote muss man wohl selbst suchen bei Ali oder ebay. Auch hier ist doppelseitige Verstärkung Pflicht. Mind. je 3 Lagen grossflächig 165er Glas oder eine Carbon.

Angst vor dem Deckpad entfernen?
EVA Belag 37cm x 90cm Waffelmuster 12 Euro incl. Versand: https://www.ebay.de/itm/264873838017 (Achtung lange Lieferzeit, eben aus China ...)


Geändert von Bastelwikinger (19.11.2020 um 21:41 Uhr)
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2020, 21:08   #6
henr1k
Benutzer
 
Registriert seit: 06/2017
Beiträge: 405
Standard

Danke!

Das mit der Verstärkung sehe auch so. Die müsste wohl von oben und von unten geschehen. Vielleicht ein Lochblech mit einlaminieren?



Ansonsten habe ich eigentlich mehr Sympathie aktuell für die US Box.

Man kann wie gesagt so eine Box komplett bei Gong für 50 Euro kaufen:


Link
Da habe ich ja schon oben eine recht detaillierte Anleitung gepostet.


Oder man kauft die beiden Schienen einzeln bei ebay für 13,25 Euro:

https://www.ebay.de/itm/2-STUCKE-Sur...d/113978609577

Wenn man sie einzeln kauft, hätte das den Vorteil, dass ich nicht so viel von dem Board hinten aufschneiden müsste. Allerdings müsste ich auch dafür sorgen, dass die ganz genau plan und parallel hinten drin liegen. Das könnte eine Herausforderung sein.

Und ob die genau so gut halten? Immerhin müsste ich ja den Schaumkern im Inneren des Boards irgendwie gut mit den Schienen verbinden.

Meine Idee wäre einkleben mit Epoxy und Füller und dann oben ordentlich Lagen Gewebe drauf. Kann das halten?

Edit: Also quasi das hier https://www.youtube.com/watch?v=mkqNTb_6leE oder das hier https://www.youtube.com/watch?v=LW-TNRNfODE , nur eben direkt ins Board. Oder hat das einen guten Grund das vorher erstmal in ein großeres Stück zu bauen? In letzterem Video sagt er etwas von Ultra High Density Foam. Das ist wahrscheinlich der Grund. Die Rails einfach in den normalen EPS Kern einzulassen ist wahrscheinlich zu weich.


Geändert von henr1k (19.11.2020 um 22:58 Uhr)
henr1k ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.11.2020, 14:42   #7
tinoG
Benutzer
 
Registriert seit: 02/2009
Beiträge: 410
Standard

Zitat:
Zitat von henr1k Beitrag anzeigen
Warum werde ich damit nicht glücklich? Gerade zum Anfang sagen doch viele, dass so ein Volumenboard ganz gut ist. Klar, wenn man es dann kann, dann sind vielleicht andere, kleinere Boards besser, weil die agiler sind(?)..
Es geht nicht unbedingt um die Grösse oder Volumen, sondern um den Shape.
Schau Dir doch einfachl mal ein Surfboard und ein Foilboard nebeneinander an (was Du ja sicher schon gemacht hast) und überlege Dir, weshalb die ziemlich unterschiedlich aussehen. Es sind einfach zwei unterschiedliche Anforderungsprofile.

Natürlich wirds auch mit nem Surfboard gehen, aber geeignet ist es nicht.

Wenn Du einfach Spass beim Basteln hast, dann Los. Wenn Du ein Foilboard haben willst um Foilen zu lernen, dann kauf was günstiges. Ab 200 Euro gibts bestimmt was. Aktuelle T60 Carbon zb von Moses so um 300 gebraucht.
tinoG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2020, 10:09   #8
henr1k
Benutzer
 
Registriert seit: 06/2017
Beiträge: 405
Standard

Zitat:
Zitat von tinoG Beitrag anzeigen
Es geht nicht unbedingt um die Grösse oder Volumen, sondern um den Shape.
Schau Dir doch einfachl mal ein Surfboard und ein Foilboard nebeneinander an (was Du ja sicher schon gemacht hast) und überlege Dir, weshalb die ziemlich unterschiedlich aussehen. Es sind einfach zwei unterschiedliche Anforderungsprofile.
Also wenn ich mir die Shapes der Foilboards ansehe, dann gibt es alles, aber keine Regel. Da stehen die Pros auf Miniteilen rum, wie z.B. der BRM-Typ, und andere halt auf dem was ihre Sponsoren gerade so verkaufen müssen.

Klar, für Anfänger ist Volumen wohl durchaus nett, da der unfreiwillige Touchdown, dann nicht zwangsläufig im Sturz endet. Aber sobald man in der Luft ist, ist das Board dann eigentlich auf Trägheit/Gewicht und Grip reduziert.

Keine Ahnung wielange es dauert, bis man so ein Fußwechsel auf dem Foil halbwegs hinbekommt, aber zumindest Volumentechnisch wäre mein Directional bei den Anfängerboards gut mit dabei.

Mal sehen, ob mich die Bastellaune überkommt. Erstmal muss wohl das Foil selber her.
henr1k ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2020, 20:36   #9
tinoG
Benutzer
 
Registriert seit: 02/2009
Beiträge: 410
Standard

Zitat:
Zitat von henr1k Beitrag anzeigen
Klar, für Anfänger ist Volumen wohl durchaus nett, da der unfreiwillige Touchdown, dann nicht zwangsläufig im Sturz endet. Aber sobald man in der Luft ist, ist das Board dann eigentlich auf Trägheit/Gewicht und Grip reduziert.
...hmm , wieso fragst Du dann überhaupt, wenn Du es trotzdem besser weisst?
tinoG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2020, 21:03   #10
wolfiösi
kellerkind
 
Registriert seit: 12/2006
Ort: upper austria
Beiträge: 4.361
Standard foilboards - alles fliegt....

also die mär vom waveboard oder directional shape der nicht
zum foilboard passt zum x.en mal folgendes:

ein größeres board ist fehlerverzeihend und hat lange zeit beim
foilen 0 nachteile.

im prinzip braucht der könner kein board mit irgendwelchen besonderen
shape merkmalen, ist ja fast immer in der luft.

nur ein anfägner ist kein könner, beim losfahren oder bei touch downs ist ein großes board das nicht
sofort bremst wie blöd (ein sehr kleines board bremst beim touchdown
stärker wie zb ein surfboard) sogar von vorteil, wenn man noch am lernen ist.

lg wolfgang
wolfiösi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2020, 09:43   #11
tinoG
Benutzer
 
Registriert seit: 02/2009
Beiträge: 410
Standard

Zitat:
Zitat von wolfiösi Beitrag anzeigen
... ist ja fast immer in der luft...
genau...und in der Luft möchte man z.b. Schlaufenpositionen am richtigen Ort , eine ebene und am Heck auch gerne etwas breitere Fläche haben, damit man bei einem nicht so geglücktem Fusswechsel trotzdem den Fuss noch aufs Board setzt und nicht abrutscht.
Grad auch die Aufbiegung der Nose ist doch ziemlich unterschiedlich Waveboard zu Foilboard. Ein Foilboard (Beginnerboard) ist garantiert mehr darauf ausgelegt touchdowns besser aufzufangen als bei einem Waveboard.

Wenn die Waveboards so toll geeignet sind zum Foilen, wieso sehen die Foilboards denn alle anderst aus?

Natürlcih geht es mit nem Waveboard. Die Frage aber war ob es sich lohnt...wobei das natürlich auch sehr subjektiv ist. Der eine Bastelt gerne 2 Tage um 200 Euro zu sparen und ist dann glücklich mit einer 80% Lösung. Der andere würde keine 2h dafür verwenden.
tinoG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2020, 09:58   #12
henr1k
Benutzer
 
Registriert seit: 06/2017
Beiträge: 405
Standard

Zitat:
Zitat von tinoG Beitrag anzeigen
...hmm , wieso fragst Du dann überhaupt, wenn Du es trotzdem besser weisst?
Kann ja sein, dass mir jemand überzeugend klar macht, dass das Unsinn ist.

Zitat:
Zitat von wolfiösi Beitrag anzeigen
also die mär vom waveboard oder directional shape der nicht
zum foilboard passt zum x.en mal folgendes:

ein größeres board ist fehlerverzeihend und hat lange zeit beim
foilen 0 nachteile.

im prinzip braucht der könner kein board mit irgendwelchen besonderen
shape merkmalen, ist ja fast immer in der luft.

nur ein anfägner ist kein könner, beim losfahren oder bei touch downs ist ein großes board das nicht
sofort bremst wie blöd (ein sehr kleines board bremst beim touchdown
stärker wie zb ein surfboard) sogar von vorteil, wenn man noch am lernen ist.

lg wolfgang
Vielen Dank für die klare Aussage!

Zitat:
Zitat von tinoG Beitrag anzeigen
Natürlcih geht es mit nem Waveboard. Die Frage aber war ob es sich lohnt...wobei das natürlich auch sehr subjektiv ist. Der eine Bastelt gerne 2 Tage um 200 Euro zu sparen und ist dann glücklich mit einer 80% Lösung. Der andere würde keine 2h dafür verwenden.
Es ging für mich darum herauszufinden ob das 80% und 2 Stunden sind oder 20% und 16 Stunden.

Mir ist schon klar, dass ich wohl nicht das Foilen neu erfinden werde. Aber ich kann das alte Board nunmal wegschmeißen oder halt ein wenig modifizieren. Und es gibt ja auch ziemlich viele Hybrid-Boards, die von namhaften Herstellern für beides produziert werden. Sicherlich ein Kompromiss, aber ja vielleicht einer den man mal eingehen kann, bis man sich der Sache ganz sicher ist.

Und natürlich hatte ich irgendwie gehofft, dass sich vielleicht jemand meldet, der das schonmal gemacht hat und dann sagt,
mach den Fehler nicht,
mach das insgesamt nicht,
mach das, aber mach das anders als ich das getan haben, etc.

Ein Erfahrungsaustausch halt. Ich verstehe nicht was daran so schlimm sein soll mal nachzufragen.
henr1k ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2020, 16:03   #13
Bernd das Brot
Benutzer
 
Registriert seit: 09/2013
Beiträge: 322
Standard

hab ich auch gemacht ... board war eh kaputt


bei ebay gibt es manchmal foilboards für 150€ und mehr ... wesentlich bessere investition

letzte woche bspw ein crazyfly f-lite 115x44 aus 2020 für 300€ !!

einfacher gehts nicht

mein fazit nach umbau: viel gelernt aber unnötige arbeit
Bernd das Brot ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort

Stichworte
board, diy, foil, foilboard, usbox


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lohnt es sich ein altes F2 Orbit aus 1990 wiederzubeleben? Chorge1972 Windsurfen 4 28.10.2019 13:14
Lohnt der Umstieg von TT zu Directional? Marc-FN Kitesurfen 7 29.09.2015 06:26
Suche altes Directional 1.8m-2.2m Aeroandi Archiv - Kitesurfen [S] 0 20.05.2010 14:05
Hilfe: Finnen für (altes) Directional Board Detlef Kitesurfen 5 31.03.2008 16:52
Suche altes großes Directional evtl. auch beschädigt crazyroco Archiv - Kitesurfen [S] 3 24.06.2007 08:00


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:35 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2023, vBulletin Solutions, Inc.