oase.surf - surfers world
      

Zurück   [oaseforum.de] > Hauptbereich > Kitesurfen

Kitesurfen Achtung: Bitte Vorgaben beachten!

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.08.2020, 11:53   #1
Ascended
Benutzer
 
Registriert seit: 06/2009
Ort: Dresden, HH, Toulouse
Beiträge: 756
Standard Freestyle u. Big-Air - kleineres oder größeres Board?

Moin,

ich hab mein altes Board mit dem ich sehr zufrieden war zerbrochen (Youri Pro 2013, 138x41) und brauch nun schnell nen neues.
Tendiere zum Eleveight Commander aber vielleicht auch Slingshot Asylum, kann mich aber grad nicht entscheiden ob ich lieber das kurze oder lange nehmen sollte.

Laut Tabelle von Eleveight ist das 137/41,5er bis <85kg empfohlen und das 141/42,5er ab 75kg.

Mit meinen gut 85kg/190cm und da ich nur mit Boots (sehr weiche,SG 46) fahre, würde es ja eigentlich eher das 141er sein. Aber ich mach halt "nur" bei wenig Druck im Schirm unhooked Tricks und bei viel Wind auch gern kräftig überpowert Big-Air. Ist das für Big-Air dann nicht nen Nachteil, weil man da normalerweise ja eher kleinere, schmale Boards fährt. Ich meine über 140 x 42,5er breite, sollche Maße galen früher mal als Door ^^

Was würdet ihr mir empfehlen?

Vielen Dank und LG

Dom


Geändert von Ascended (01.08.2020 um 12:44 Uhr)
Ascended ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2020, 14:24   #2
Kuestenjunge456
Windkind
 
Registriert seit: 10/2013
Ort: Kiel
Beiträge: 572
Standard

Die Frage hab’s hier doch schon zig mal. Mach dir klar, wo dein Focus liegen soll. Das große ist meiner Meinung nach für Big Air ohne Kicker wie in CT viel zu groß, insbesondere zu breit. Wenn dein altes für dich gepasst hat, nimm das kleine. Oder halt ne Zwei-Board-Lösung- ne Planke für Unhooked bei Leichtwind und was kleines mit 39-40er Breite für Bigair.
Kuestenjunge456 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2020, 14:53   #3
Matwin22
Benutzer
 
Registriert seit: 08/2009
Beiträge: 3.174
Standard

Die Boards haben halt viel Rocker das wird über die Größe kompensiert. Nimmst Du es zu klein gleitet es nur noch schwer an.
Matwin22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2020, 16:46   #4
Fireblade
Lea
 
Registriert seit: 08/2008
Ort: Aachen...................... Vegas 2020, '18, '16, '13 14-11-10-10-8-8-6
Beiträge: 1.587
Standard

Wenn du den rocker nicht für die Knie brauchst, nimm lieber nen gemäßigtes Board mit bisschen mehr flex.

Das lässt dir die Kontrolle bei mehr Dampf zu und dämpft auch harte Landungen, wenn du nicht voll mittig auf beiden Beinen landest und den rocker dann plattdrückst.

Aber du kommst mit weniger rocker eben trotzdem schon bei wenig Druck im Schirm auf genug pop für unhooked.

Auch wenn ich die Marke persönlich nicht so sympathisch finde... Ein Anton Free-K wäre da nicht verkehrt, zumindest so wie ich es vor ein paar Jahren mal kennengelernt habe.
Fireblade ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2020, 18:59   #5
Ascended
Benutzer
 
Registriert seit: 06/2009
Ort: Dresden, HH, Toulouse
Beiträge: 756
Standard

Zitat:
Zitat von Kuestenjunge456 Beitrag anzeigen
. Mach dir klar, wo dein Focus liegen soll.
Will mich aber auf nichts von beidem fokussieren. Möchte mich weiterhin bei viel Wind raus schießen und Loopen und bei wenig Wind an meinen Freestyle Tricks feilen. Möchte auch keine zwei-Board-Lösung, ist mir zu umständlich und hab da auch keinen Platz für im Bus.

Zitat:
Wenn dein altes für dich gepasst hat, nimm das kleine
Damals war das aber auch das größte von den drei Varianten und jetzt wäre es halt die kleinste Variante obwohl die Boards ja nen sehr ähnlichen Einsatzbereich haben. Scheinen also auch anders abgestimmt zu sein, kann man das dann so noch vergleichen?

Zitat:
Nimmst Du es zu klein gleitet es nur noch schwer an.
Geht es "nur" um das angleiten bei dem empfohlenen Gewichtsbereich oder läuft man auch das Gefahr das Board schnell zu zerbrechen wenn man etwas drüber ist?

Zitat:
Wenn du den rocker nicht für die Knie brauchst, nimm lieber nen gemäßigtes Board mit bisschen mehr flex.
Naja, das Commander soll aber für nen Freestyle Board nen noch recht gemäßigten/medium Rocker haben, besonders im mittleren Teil und auch nicht zu hart abgestimmt sein. Soll angeblich weit besser angleiten und Höhe ziehen als klassische "wakestyle-Anker"
Aber tut es weiche Baords mit kleineren Rocker nicht auch schneller in die negativ Richtung flat drücken und dann wieder härter Landen?
Ascended ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2020, 20:39   #6
Mondscheinkiter
Benutzer
 
Registriert seit: 06/2009
Beiträge: 1.048
Idee Einfach nur Sahne....

Nimm Dir ein Lotus 152.
Es geht nicht besser.
Carven, Springen, Landen und
Angleiten einfach nur ,,Sahne''.
Spritzwasser auch nicht!

Lieber Gruß
MOndscheinkiter
Mondscheinkiter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2020, 12:24   #7
muellema
Benutzer
 
Registriert seit: 02/2018
Beiträge: 1.040
Standard

Ich fahre mit dem F-One WTF in 136 beide Stile.

Bei wenig Wind gleitet es fix genug an, für viel Wind ist es nicht zu groß. Wiege 82kg.
Einziger Nachteil: Es ist halt recht schwer. Für rein Airstyle mit Boardoffs würde ich doch eher zu einem leichteren greifen
muellema ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.08.2020, 13:36   #8
Matwin22
Benutzer
 
Registriert seit: 08/2009
Beiträge: 3.174
Standard

Wemn wir schon bei Boardempfehlungen sind würde ich Dir zum Nobile fifty 50 raten. Auf die Zerbrechlichkeit hat die Größe leinen wesentlichen Einfluss.
Matwin22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2020, 14:02   #9
sixty6
Benutzer
 
Registriert seit: 11/2014
Beiträge: 1.718
Standard

Die richtige Empfehlung auf Deine Frage hängt nur von der Windstärke ab und lautet daher - willst Du "bigair"/freestyle bereits bei wenig Wind machen, brauchst Du ein größeres Board mit weniger Curve, bei 25kn+ ein kleineres gerockerteres Board, sonst kannst Du die Kante nicht halten - triviale Antwort! Beim Windsurfen 1:1 dasselbe.
Im Idealfall hat man 2/3 Boards.
sixty6 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2020, 15:05   #10
Alex T
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2013
Beiträge: 293
Standard size matters

hi, ich kenne Dein Problem, bin anfangs mit 130cm Boards unterwegs gewesen die 34-36cm breit waren- die waren und sind für Bigairs länger auf der Kante zu halten; dann wurde ich wegen Wakestyle immer länger- bin immer Straps gefahren und mein Standardboard war 136x39-41, dazu hatte ich immer ein Leichtwindboard als Alternative.

Resumme: Du kannst mit einem 136er alle Freestyletricks machen die es gibt und dich halbwegs fett rausschiessen bei mega-überpower- ein 140+ fährt man am Lift aber nicht am Kite wegen mangelnder Überpower Kontrolle

Wakestyle Boards sind prinzipiell auch mit Boots so breit das sie halt nie so hoch springen werden wie ein schlankeres Twintip der alten Generation- Fläche macht halt auftrieb und Die Boots können das nur bedingt kontrollierbarer machen- schwerer wirst Du deswegen nicht...es ist leider ein Irrtum das man höher kommt weil der Absprung so knapp noch gehalten werden konnte, Kontrolle und Timing sind da auch wichtig Wakestyleboards wollen auch nicht so schnell gefahren werden wie schmälere Boards....sind einfach unkontrollierter und haben mehr Fläche/Breite und daher auch mehr drag…


Meine Boards hatten immer einen gewissen Flex, Bauartbedingt haben das die meisten Boards heute auch weil Holzkern und Glas statt Carbon verbaut wird- bei Twintwips in Wirklichkeit nur in geringen Umfang empfehlenswert, unser Körper verträgt die Hohen Rückstellkräfte nicht gut, ein wenig Flex darf untendrauf schon sein...die Knie werden es Danken..


Keine Angst vor einem Board um die 134-138, eher schmäler <40 bleiben und du solltest zufrieden sein; bissl Flex ist auch gut bei Bigairlandungen- idealerweise hat Das Board auch noch double Channels die das Wasser ein wenig Brechen und ein V in der Mitte..


aja, ich bin 136 bei 105kg gefahren und hatte nie das Thema das deswegen kein Pop gekommen wäre...
njoy
lxt
Alex T ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2020, 15:17   #11
Ascended
Benutzer
 
Registriert seit: 06/2009
Ort: Dresden, HH, Toulouse
Beiträge: 756
Standard

Zitat:
willst Du "bigair"/freestyle bereits bei wenig Wind machen
Big Air nur bei viel Wind, ich sag mal ab 25knt.
Freesytle als for allem unhooked sachen bei wenig Wind

Mir ist schon klar das ein Board für beides natürlich einen Kompromiss darstellt aber zwei Boards sind für mich keine Option. Mir gehts hier in dem Thread was wohl der bessere Kompromiss ist. Also bringt mir das kleinere Board beim Big Air mehr Vorteile als das es mir Nachteile beim low-power Wakestylen bringt?

Das Commander soll ja nen richtiges Grip-Monster sein, könnte mir vorstellen das man da auch mit dem etwas längeren Board auch noch sehr überpowert die Kante noch gut gehalten bekommt. Andererseits soll das Board für die Kategorie noch ziemlich gut angleiten und Höhe ziehen also brauch ich das große gar nicht wirklich.

EDIT:
Danke Alex.
War auch so bisschen mein Gefühl das über 140 dann schon zu sehr auf Wakestyle fokussiert wäre.

ja, die richtigen wakestyle Baords haben ja sehr viel Rocker und sind sehr hart. Aber solche Boards wie Asylum, Horizon, Commander oder Choice sind ja auch keine richtigen Wakestyle Boards mehr sondern liegen irgendwo dazwischen


Geändert von Ascended (03.08.2020 um 15:32 Uhr)
Ascended ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2020, 15:31   #12
muellema
Benutzer
 
Registriert seit: 02/2018
Beiträge: 1.040
Standard

Zitat:
Zitat von Ascended Beitrag anzeigen
Mir ist schon klar das ein Board für beides natürlich einen Kompromiss darstellt aber zwei Boards sind für mich keine Option. Mir gehts hier in dem Thread was wohl der bessere Kompromiss ist. Also bringt mir das kleinere Board beim Big Air mehr Vorteile als das es mir Nachteile beim low-power Wakestylen bringt?
Geht mir genauso. Hab keine Lust mit mehreren Boards loszueiern. Ich brauche ein Board dass:
A: Kante frisst wie sau -> Überpower -> BigAir kann.
B: Relativ loose ist -> agil, um Landungen zu korrigieren
C: Schnell fahren kann -> Damit die High Performance Kites + Matten drauf fahrbar bleiben
D: nach Kiteloops im Kabbel nirgends einspitzelt
E: Im Kabbel mir nicht die Knie weghaut.

Lösung dafür war, auch nach vielen Gesprächen mit Shapern:
A: Entsprechende Rails für Grip, Kantendicke ebenfalls entscheidend + Finne. Natürlich nicht zu groß.
B: Flacher Rocker, bei mir jetzt in der Mitte
C: Ebenfalls flacher Rocker, dazu ne Doppelkonkave (die aber geschützt durch n Rail, sonst geht der Grip flöten)
D: Viel Rocker an den Tips
E: Doppelkonkave

Das ganze hat das WTF bei mir erfüllt, einziger Nachteil: Es ist halt auch n Brett. also ein richtiges Brett. Boardoffs trainieren den Bizeps schon gut
muellema ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2020, 15:53   #13
zournyque
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06/2010
Beiträge: 2.164
Standard

Das Liquid Force Radnium passt ganz gut auf diese Beschreibung (besitze selbst eines). Den Vorgaenger Element gab es auch in einer leichteren Carbon Variante. Evt. ist auch das neuere Absolute interessant, bin es aber noch nie gefahren.

Bei Slingshot waere man wohl irgendwo zwischen dem Asylum und dem Vision. Ich persoenlich ziehe inzwischen groessere Boards deutlich vor und würde immer das größte Board fahren bei dem ich die Kante vernünftig gesetzt bekomme.

Ich habe ca 85kg und rotiere momentan je nach Bedingungen zwischen Radnium 142, Refraction 143 und Refraction 139 mit Boots und Straps und kann mich nicht so recht entscheiden welches Board für mich das Rennen macht. Für Boardoffs gibt es aber sicher bessere Boards als das Refraction
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mein Video vom World Cup in SPO: Big Air, Freestyle, Racing Detlef Kite-/Surfvideos 5 09.09.2010 09:02
Wer oder was hat mein Board so zugerichtet? ritzefatz Kitesurfen 40 19.03.2007 20:13
Freestyle oder Freewave Board ? high beaufort Windsurfen 3 15.01.2005 00:04
16er oder 8er Zweitkite oder anderes Board bei 55kg??? rouvstyler Kitesurfen 3 02.09.2003 00:22
Was ist besser - Größeres Segel oder kleineres Board? sadd@okay.net Windsurfen 4 17.02.2001 10:56


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:49 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.