oase.surf - surfers world
      

Zurück   [oaseforum.de] > Hauptbereich > Treffpunkt

Treffpunkt Bereich zum Plaudern, OffTopic, Zeitvertreib, Freestyle, ...

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.11.2022, 00:41   #921
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

@Set
Fireblade hat von 100km/h gesprochen und wie Wolfi schon schrieb da kommt dann der nächste Troll um die Ecke gebogen dem selbst das noch zu viel ist.

Keine Ahnung was ihr euch da so an dem Thema abarbeitet, so als wenn euch das irgendwie tangieren würde. Ich kann gar nicht beschreiben wie lächerlich das Thema ist wenn man etwas hinter die Kulissen schaut. Drängler gibt es übrigens bei jedem Tempolimit. Einige von euch verwechseln den Berufsverkehr und das Thema Tempolimit. Aber ich glaube das ist wieder dieses typische Deutsche erstmal alles verbieten und regulieren Mentalität denn mit gesundem Menschenverstand klappt es in diesem Land ja nicht mehr.

Niemand zwingt euch auf der Autobahn schneller als 80km/h zu fahren. Und dann dieses Gefasel in anderen Ländern und den USA sind sie ja weiter.

Geht es jetzt darum anderen ohne Sinn und Verstand nachzueifern, Dritten die eigene Realität reinzupressen, Ideologien zu verfolgen oder wirklich etwas zu verbessern?

Aber schauen wir mal nach...Verkehrstote je 100.000 Einwohner
USA 12,4
Frankreich 5,7
Polen 9,7
Belgien 5,8
Niederlande 3,8
Deutschland 4,1

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_..._Verkehrstoten

Das Land der freien Fahrt....der angeblich ungebremsten Zügellosigkeit....das Land mit den meisten PKWs in Europa und mit den meisten gefahrenen Kilometern in Europa hat die nahezu niedrigste Quote von Verkehrstoten pro 100.000 Einwohnern und selbst in absoluten Zahlen sind die Nachbarn fast alle schlechter trotz wesentlich geringerer Geschwindigkeiten! Und hier fragt ernsthaft jemand warum man Deutschland nicht mit den Nachbarn vergleichen kann *lol* Es wurde uns übrigens 20 Jahre lang eingetrichtert...ihr müsst halt viel Auto fahren wenn ihr einen Job wollt...Beweglichkeit ist gefragt.

Es sind letztes Jahr in Deutschland auf den Autobahnen 318 Personen verstorben, aber wisst ihr was? Wir hatten letztes Jahr 1500 Verletzte und Verkehrstote durch Übermüdung am Steuer...5x so viele Fälle fragt da jemand nach?
Eurer Logik zur Folge braucht es also dringend vorgeschriebene Lenkzeiten für den PKW inkl. digitaler Fahrtenschreiber oder gar Müdigkeitsdetektoren und das für jeden! Selbst im Vergleich zu den Alkohol bedingten Toten liegt die Übermüdung vorne also muss da jetzt dringend gehandelt werden! Sekundenschlaf etc. ist übrigens heute schon eine Straftat hindert aber trotzdem die meisten nicht daran am Lenkrad einzuschlafen.

@Kitefrog
Der Bremsweg durch Müdigkeit ist wesentlich länger als der reale Bremsweg eines konzentrierten Fahrers! Ihr tut immer so als wenn ein fehlendes Limit gleichbedeutend ist mit weniger Unfällen etc. das ist nachweislich nicht der Fall außer wir stellen den Verkehr ein . Wer unangepasst bei 20m Sichtweise mit 100km/h fährt crasht genauso wie derjenige der bei maximaler Sichtweite von 100m durch Kurven etc. mit 250km/h unterwegs ist.

@Wingfoil
Noch mal der Großteil der Deutschen Autobahn hat eine verkehrsaufkommen- und witterungsabhängige Geschwindigkeitsregelung...was willst du da mit deiner Zeitregelung^^

Ach ja um mal beim Thema zu bleiben...Kiten gehört auch verboten die Geschwindigkeiten sind nämlich viel zu hoch ebenso wie das Risiko aber wie beim PKW die Deutschen kennen eben keine Limits bei ihren Fahrzeugen. Wenn man Ihnen das Kiten nur mal vor Jahren bereits verboten hätte dann wäre es jetzt wesentlich sicherer an den deutschen Küsten und Seen.
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 06:46   #922
ak200
Benutzer
 
Registriert seit: 10/2019
Ort: Köln
Beiträge: 37
Standard

Eigentlich geht's bei der Forderung nach max. 100 oder 120km/h um Umweltschutz und nicht darum dich zu ärgern, wobei das ja schon mal hervorragend funktioniert
Willst du ernsthaft bestreiten, dass geringere Geschwindigkeiten weniger Emissionen bedeuten?

Finde übrigens, dass schnelles Fahren Spaß macht, ändert aber leider nix am Thema!
ak200 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 08:12   #923
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

Zitat:
Zitat von ak200 Beitrag anzeigen
Eigentlich geht's bei der Forderung nach max. 100 oder 120km/h um Umweltschutz und nicht darum dich zu ärgern, wobei das ja schon mal hervorragend funktioniert
Willst du ernsthaft bestreiten, dass geringere Geschwindigkeiten weniger Emissionen bedeuten?

Finde übrigens, dass schnelles Fahren Spaß macht, ändert aber leider nix am Thema!
Nein natürlich nicht aber das spielt in unserer Umweltbilanz überhaupt keine Rolle. Die Tempolimit Diskussion ist eine rein ideologisch geführte Verbotsdiskussion und hat erstmal nichts mit Sicherheit und Umweltschutz zu tun.

Ich kenne das aus der Diskussion in der Familie und bin es nur noch Leid...Großstädter und fliegt drei Mal im Jahr zum blanken Spaß um die Welt will mir aber erzählen wie schädlich mein altes Dieselfahrzeug ist und das das ja alles verboten gehört. Genau mein Humor.

Wie wäre es mit dem Verzicht auf Flugreisen?
Einführung von Steuern auf Kerosin?
Wie wäre es mit einem dauerhaften Recht auf Homeoffice?


PS: Durch mehr Spaziergänge kannst du deine Co2 Bilanz auf nahezu 0 Reduzieren

Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Tempo.jpg
Hits:	268
Größe:	51,8 KB
ID:	63991  
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 08:23   #924
wolfiösi
kellerkind
 
Registriert seit: 12/2006
Ort: upper austria
Beiträge: 4.271
Standard ...

Zitat:
Zitat von FrankP Beitrag anzeigen
Was dem Ami sein Recht auf die eigene Waffe ist, ist dem Deutschen "die Freie Fahrt für freie Bürger" bzw. das (noch) nicht vorhandene Tempolimit

Beides für mich unerklärlich.
In Österreich hat auch jeder Volljährige das Recht auf eine Waffe.
Weis nur niemand...

LG wolfgang
wolfiösi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 08:39   #925
wingfoilsuechtig
Benutzer
 
Registriert seit: 10/2021
Beiträge: 133
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
Nein natürlich nicht aber das spielt in unserer Umweltbilanz überhaupt keine Rolle. Die Tempolimit Diskussion ist eine rein ideologisch geführte Verbotsdiskussion und hat erstmal nichts mit Sicherheit und Umweltschutz zu tun.

Ich kenne das aus der Diskussion in der Familie und bin es nur noch Leid...Großstädter und fliegt drei Mal im Jahr zum blanken Spaß um die Welt will mir aber erzählen wie schädlich mein altes Dieselfahrzeug ist und das das ja alles verboten gehört. Genau mein Humor.

Wie wäre es mit dem Verzicht auf Flugreisen?
Einführung von Steuern auf Kerosin?
Wie wäre es mit einem dauerhaften Recht auf Homeoffice?


PS: Durch mehr Spaziergänge kannst du deine Co2 Bilanz auf nahezu 0 Reduzieren

Das ist ja fast schon Comedy, erinnert mich irgendwie an Alfred Tetzlaff

Statistik aus 1994 und seinerzeit als Auftraggeber das Umweltbundesamt ( CDU Merkel als Ministerin), vielleicht ist dein alter Diesel ja auch von 1994?

Steuer auf Kerosin wurde seinerzeit von FJS verhindert, die älteren unter uns wissen wer das war…die Einführung ist mehr als überfällig

Bei den Spaziergängen steh’ ich auf der Bremse, klär’ mich auf, Smolo
wingfoilsuechtig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 08:59   #926
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

Zitat:
Zitat von wingfoilsuechtig Beitrag anzeigen
Das ist ja fast schon Comedy, erinnert mich irgendwie an Alfred Tetzlaff

Statistik aus 1994 und seinerzeit als Auftraggeber das Umweltbundesamt ( CDU Merkel als Ministerin), vielleicht ist dein alter Diesel ja auch von 1994?

Steuer auf Kerosin wurde seinerzeit von FJS verhindert, die älteren unter uns wissen wer das war…die Einführung ist mehr als überfällig

Bei den Spaziergängen steh’ ich auf der Bremse, klär’ mich auf, Smolo
Danke für den Hinweis ist mir gar nicht aufgefallen das sich die Werte auf 94 beziehen.

Ich hab das aber mal kurz versucht auf die aktuelle Werte zu legen...das Umweltamt sagt ganz aktuell Reduzierung auf 120km/h bringt ca. 2,6Mio Tonnen Reduktion bei ca.700 Mio Tonnen des deutschen Gesamt CO2 kannst dir das selbst gerne ausrechnen
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 09:32   #927
set
Benutzer
 
Registriert seit: 08/2006
Beiträge: 4.134
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
Ich hab das aber mal kurz versucht auf die aktuelle Werte zu legen...das Umweltamt sagt ganz aktuell Reduzierung auf 120km/h bringt ca. 2,6Mio Tonnen Reduktion bei ca.700 Mio Tonnen des deutschen Gesamt CO2 kannst dir das selbst gerne ausrechnen
Immer die gleiche Leier. Ist so wenig bringt eh nix, da können wir es eh gleich lassen. Kein Wunder das wir bei diesem Thema nicht weiter kommen, da diese Einstellung in vielen Bereichen verbreitet ist und die jeweiligen Lobbyisten dafür sorgen das sich in ihrem Bereich nicht‘s ändert. Nächstes „Argument“ ist dann das der CO2 Ausstoß von D doch weltweit so gering ist, sollen doch erst mal andere Maßnahmen ergreifen. Abgesehen davonfährt diese Aussage nicht stimmt wenn man sich die Zahlen in Bezug auf den Pro Kopf Verbrauch ansieht, wie willst du andere zu Maßnahmen animieren wenn du selbst nichts machst.
set ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 11:52   #928
MST
was weis ich...
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.379
Standard

Wenn ich statt 130 160 fahre brauche ich 1 Liter mehr, bei 180 gut 2 Liter. Wenn man das auf ganz Deutschland für ein Jahr hochrechnet denke ich persönlich dass es sehr viel bringt...

Ich bin früher euch immer gerne schnell auf der Linken Spur gefahren aber heute Cruise ich gemütlich mit 130 in der Mitte. Auf Kurzstrecken ist der Zeitnachteil nicht der Rede wert und auf Langstrecke komme ich etwas später aber dafür definitiv entspannter und fitter an....

In Anbetracht der aktuellen Lage ist die Angst vor dem Tempolimit in meinen Augen ein Luxusproblem, aber ich kann absolut verstehen dass Menschen auf einer freien Autobahn gerne schnell fahren.
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 12:29   #929
wolfiösi
kellerkind
 
Registriert seit: 12/2006
Ort: upper austria
Beiträge: 4.271
Standard was was bringt und was nicht...

mein hinweis auf den lkw verkehr siehe posting #908 geht hier unter,
stattdessen bekommt man sich über "was wir tun könnten" in die haare
und fordert speed verzicht...typisch typisch.
ich verstehe es ja da sind idealisten am werk. ist aber sorry komplett sinnlos,
und ich bin nicht zu sinnlosigkeiten bereit.

gestern eine laaange orf staatsfunk sendung gehört zum thema klimawandel,
brave aktivisten dabei, da gehts nur um verzicht, was wir tun können, etc.

nirgens die rede davon daß die drecks globalisierung bei der güter des täglichen
gebrauchs lebensmittel etc kreuz und quer übern globus transportiert werden,
nur weils in manchen ländern billiger zu produzieren ist.

DAGEGEN müsste man mal was machen.

für meinen teil habe ich keine lust mit 56 noch anzufangen großartig verzicht zu üben,
alleine dafür um ein braves vorbild für china indien russland abzugeben....
die scheren sich doch einen dreck um vorbilder !

bytheway china sieht sich nach wie vor als entwicklungsland und ist natürlich nicht bereit
davon abzurücken.

während wir unsere wirtschaft ruinieren nur um in zukunft noch weniger mitreden zu können weltweit...

https://www.faz.net/aktuell/politik/...-18474245.html

lg wolfgang

PS limit 120 oder 130 wie in vielen ländern europas find ich OK - ich bin ein routinierter viel und relativ schnell fahrer, in bayern auf der autobahn nachts ist für mich immer wieder sehr prickelnd,
die idioten die glauben sie müssen immer und überall 160 - 180 fahren auf die sollte man schon verzichten können finde ich. aber eher aus sicherheitsgründen...
wolfiösi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 14:17   #930
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

Zitat:
Zitat von set Beitrag anzeigen
Immer die gleiche Leier. Ist so wenig bringt eh nix, da können wir es eh gleich lassen. Kein Wunder das wir bei diesem Thema nicht weiter kommen, da diese Einstellung in vielen Bereichen verbreitet ist und die jeweiligen Lobbyisten dafür sorgen das sich in ihrem Bereich nicht‘s ändert. Nächstes „Argument“ ist dann das der CO2 Ausstoß von D doch weltweit so gering ist, sollen doch erst mal andere Maßnahmen ergreifen. Abgesehen davonfährt diese Aussage nicht stimmt wenn man sich die Zahlen in Bezug auf den Pro Kopf Verbrauch ansieht, wie willst du andere zu Maßnahmen animieren wenn du selbst nichts machst.
Sorry aber mit dem sinnlosen Ideologie geblubber habt ihr angefangen und nicht ich... von wegen Sicherheit jetzt sind es die <1% Spritreduzierung welche die Welt retten nur damit ihre eure verschrobene Verbotspolitik weiter befriedigen könnt.

Es sollte sich jeder der Verbote fordert mal Fragen was das richtige Maß ist und ob das die richtige Methode darstellt. 160, 130, 120 oder 100 ich sag dir bei 80km/h wirst du noch weniger CO2 emittieren aber das ist dir dann wahrscheinlich auch zu wenig oder nicht? Warum nicht gleich das private Fahrzeug verbieten? Aber Moment da kommst du ja nicht mehr zum Spot oder?

@MST
Niemand hindert dich daran entspannt mit 130 dahin zu schweben und entspannt anzukommen aber warum muss das für mich genauso gelten? Vielleicht sind für mich 6h Fahrzeit wesentlich anstrengender als 4h?

Ich persönlich halt nichts von Flugreisen aber fordere ich deswegen gleich deren Verbot oder ein Oberlimit? Jeder von euch weiß das Flugreisen enorm CO2 fabrizieren und das nahezu Steuerfrei zu Lasten der Allgemeinheit. Wie Arrogant und Kurzsichtig sind die Menschen nur geworden sich solche Entscheidungen anzumaßen!

Es geht dabei doch gar nicht um Kampfparolen wie "Freie Fahrt für freie Bürger" sondern darum wie wir die Zukunft gestalten wollen und welche Werte wir der nächsten Generation übergeben wollen. Die Zukunft sollte mit Visionen / neuen Technologien gespickt sein und nicht mit Verboten und mit dem gegenseitigen Finger aufeinander zeigen.

Und passend zu Wolfis Thema bitte mal den Link hier durchlesen:
https://blog.fefe.de/?ts=9fb5b288
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 14:35   #931
Schibunker
Blutiger Anfänger
 
Registriert seit: 12/2006
Ort: Erftstadt bei Köln
Beiträge: 513
Standard

Zitat:
Zitat von set Beitrag anzeigen
Immer die gleiche Leier. Ist so wenig bringt eh nix, da können wir es eh gleich lassen. Kein Wunder das wir bei diesem Thema nicht weiter kommen, da diese Einstellung in vielen Bereichen verbreitet ist und die jeweiligen Lobbyisten dafür sorgen das sich in ihrem Bereich nicht‘s ändert. Nächstes „Argument“ ist dann das der CO2 Ausstoß von D doch weltweit so gering ist, sollen doch erst mal andere Maßnahmen ergreifen. Abgesehen davonfährt diese Aussage nicht stimmt wenn man sich die Zahlen in Bezug auf den Pro Kopf Verbrauch ansieht, wie willst du andere zu Maßnahmen animieren wenn du selbst nichts machst.
Ja, aber nehmen wir doch jetzt mal an wir in Deutschland reißen uns total zusammen.. Fahren jegliche CO2 Produktion runter und sind emissionsfrei etc.. stellen komplett zu 100% auf erneuerbare Energien um.. geben echt unser letztes Hemd dafür..
Und es würde hier in Deutschland wirklich funktionieren.

Was ändert das weltweit? GAR NICHTS.


Außer, dass wir uns den Arsch dafür aufgerissen haben.

Klar bringt es nix nur auf andere zu zeigen.. Aber es bringt eben auch nichts, wenn NUR wir uns den Arsch aufreißen... Außer, dass wir uns dann selber auf die Schulter klopfen können wie toll wir doch sind. Ein gutes Gewissen reicht halt einfach nicht. Aber ist es das alles wert?
Schibunker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 16:51   #932
MST
was weis ich...
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.379
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
@MST
Niemand hindert dich daran entspannt mit 130 dahin zu schweben und entspannt anzukommen aber warum muss das für mich genauso gelten? Vielleicht sind für mich 6h Fahrzeit wesentlich anstrengender als 4h?
Wie gesagt darf das jeder selber sehen wie er möchte und ich würde mir keinesfalls Sendungsbewusstsein anmaßen!
Aber es ist Fakt das Tempolimit Ressourcen spart, ob und wie sinnvoll das Ganze ist darf jeder für sich selbst seine Meinung bilden.
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 17:27   #933
SharkRider
Benutzer
 
Registriert seit: 07/2011
Beiträge: 228
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
@MST
Niemand hindert dich daran entspannt mit 130 dahin zu schweben und entspannt anzukommen aber warum muss das für mich genauso gelten? Vielleicht sind für mich 6h Fahrzeit wesentlich anstrengender als 4h?
+1

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
Ich bin früher euch immer gerne schnell auf der Linken Spur gefahren aber heute Cruise ich gemütlich mit 130 in der Mitte.
Also ein Mittelspurschleicher Einfach nur alt geworden oder spielst Du auch die rechte Spur ist Lava ?

Verstehe jedenfalls nicht, warum Du und sämtliche anderen Klimamissionare nicht einfach die rechte Spur verwenden und andere Verkehrsteilnehmer schneller fahren lässt. Dann hätte sich diese dämliche Verbotspolitik und Tempolimit Diskussion endlich erledigt und jeder kann mit seiner bevorzugten Geschwindigkeit fahren.
SharkRider ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 17:30   #934
zournyque
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06/2010
Ort: ¯\_(ツ)_/¯
Beiträge: 2.849
Blinzeln

Ich fahre auch gerne nachts auf eher leeren Autobahnen.

Ich persoenlich fuehle mich immer etwas unwohl wenn ich mit 120-130 ueber die Autobahn cruise und dann mit 200+ und wenigen cm Platz ueberholt werde.

Meine Gesundheit liegt dabei in der Hand von jemand anderem, das ist natuerlich im Strassenverkehr immer so, aber hier vielleicht mehr als noetig.

Schon zwei mal wurde ich extrem knapp ueberholt, geschnitten und war dann 2-3 Kurven spaeter der Ersthelfer am Unfallort.

Ich erinnere mich noch gut an einen Porschefahrer der nachdem er mich riskant ueberholt hatte mit ueber 200 in einen Schulbus gekracht ist der abgesehen vom Fahrer zum Glueck leer war.

Bei weniger Geschwindigkeitsdifferenz fallen die Unfaelle in der Regel glimpflicher aus. Ich glaube der einzige Grund warum wir in Deutschland noch kein Tempolimit haben ist die maechtige Automobillobby (Verschwoerung!).

Die Verkehrstotenstatistik ein paar Beitraege vorher ist ein gutes Beispiel warum man multivariate Statistik braucht. Uebers Tempolimit sagt sie in meinen Augen so nahezu nichts aus.

Ein Beispiel: In den USA machen viele mit 16 den Fuehrerschein der je nach Bundesstaat vor allem aus multiple Choicefragen besteht. Dann fahren sie unter Drogeneinfluss durch die Gegend, haeufig mit Autos die in Deutschland schon am vorletzten Tuev gescheitert waeren oder niemals TUEV faehig waren. Ausserhalb der Ballungsgebiete trifft man dann auf ein deutlich weniger leistungsfaehiges Gesundheitssystem.

Insofern erstaunt mich diese traurige Spitzenplatzierung der USA ueberhaupt nicht.
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 18:01   #935
ShortSqueeze
Benutzer
 
Registriert seit: 10/2005
Beiträge: 5.961
Standard

Zitat:
Zitat von zournyque Beitrag anzeigen
Die Verkehrstotenstatistik ein paar Beitraege vorher ist ein gutes Beispiel warum man multivariate Statistik braucht. Uebers Tempolimit sagt sie in meinen Augen so nahezu nichts aus.

naja, aber wenn du dir vor Augen hältst, daß in Deutschland nur 6.7% aller Unfälle mit Personenschaden auf Autobahnen passieren wirst du auch einsehen müssen, daß das Aufholpotenzial hier sehr begrenzt ist. Da braucht es gar keine wirklich ausgefeilten statistischen Überlegungen um einzusehen, daß ein Tempolimit die Zahl der Todesopfer nur marginal beeinflussen wird.
Trotzdem könnte ich mich mit einem sinnvollen Tempolimit durchaus anfreunden, solange es nicht bei 100km/h (Forderung der allerletzten Generation) liegt. Denn wie andere auch sehe ich mich stärker gefährdet 6h mit 100 über die Autobahn zu schleichen als 4.5h mit 130.
Oder aber halt ein wirklich flächendeckendes Verkehrsleitsystem mit variablen Limits je nach Verkehrslage. Das würde auch Staus besser verhindern, den Staus werden auch von stark unterschiedlichen Geschwindigkeiten verstärkt.
Und für die Deutsche Automobilindustrie ist der neue Protektionismus der Amerikaner sicher gefährlicher als ein moderates Tempolimit.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 18:21   #936
The Flow
Theta Welle
 
Registriert seit: 11/2013
Ort: http://wetnsalty.blogspot.de/
Beiträge: 2.144
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
solange es nicht bei 100km/h (Forderung der allerletzten Generation) liegt.
Die Forderung ist doch hauptsächlich ein kostenloses Ticket für die eigene Mobiltät.

Hier kommt das Co2 her. (Baustellen mit Kohlekraftwerken)

Und dann folgt wahrscheinlich Indien.
Ab 2050 dann die Bevölkerungsexplosion in Niger und Nigeria.
Dort werden dann die großen Ströme aufbrechen oder man sendet Nahrungsmittel und (zensiert).

https://www.carbonbrief.org/mapped-w...-power-plants/
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	kohle.jpeg
Hits:	11
Größe:	34,5 KB
ID:	63994  
The Flow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 19:00   #937
set
Benutzer
 
Registriert seit: 08/2006
Beiträge: 4.134
Standard

Zitat:
Zitat von Schibunker Beitrag anzeigen
Klar bringt es nix nur auf andere zu zeigen.. Aber es bringt eben auch nichts, wenn NUR wir uns den Arsch aufreißen... Außer, dass wir uns dann selber auf die Schulter klopfen können wie toll wir doch sind. Ein gutes Gewissen reicht halt einfach nicht. Aber ist es das alles wert?
Ein interessant Frage ist es das alles wert? Was wäre denn die Folge wenn wir so weiter machen wie bisher? Es wird wärmer werden und das die Anzahl von Unwettern wird weiter zunehmen. Das können wir hier in Deutschland zum Teil sicher halbwegs gut händeln. Gut die Landwirtschaft wird arge Probleme bekommen und wir werden mehr bezahlen für den Wiederaufbau von irgendwelchen Siedlung die mal wieder ein Hochwasser oder ein Sturm platt gemacht hat. Aber was passiert in den Ländern in denen es jetzt schon nicht so pralle ist. Irgendwo in Afrika wenn dort gar nichts mehr wächst, in Asien wenn ein Hochwasser nach dem anderen an der Tagesordnung ist oder die jenigen deren zu Hause dann einem Meter unter dem Meeresspielgel liegt? Meinst du die finden sich alle mit ihrem Schicksal ab? Ich würde eher sagen die machen sich auf den Weg um dort leben zu wollen wo es noch halbwegs geht. Ist es das alles wert, jetzt nichts zu machen?

Abgesehen davon sind wir nicht die einzigsten. Es hat sich noch nicht bei alle angekommen das es so wie es jetzt läuft nicht weiter gehen kann das ist richtig, aber die ein zigsten sind wir nicht.
set ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 19:22   #938
MST
was weis ich...
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.379
Standard

Zitat:
Zitat von SharkRider Beitrag anzeigen
Also ein Mittelspurschleicher Einfach nur alt geworden oder spielst Du auch die rechte Spur ist Lava ?
Ich schwimme entspannt in der Mitte mit und wenn frei ist gerne auch rechts. Mit meinem Auto kann ich auch 200 links fahren, macht nur mit einem VAN kein Spaß. Dazu kommt das sich mit 3 kleinen Kindern auf der Rücksitzbank die Prioritäten verschieben.... ist völlig normal!

Zitat:
Zitat von SharkRider Beitrag anzeigen
Verstehe jedenfalls nicht, warum Du und sämtliche anderen Klimamissionare nicht einfach die rechte Spur verwenden und andere Verkehrsteilnehmer schneller fahren lässt. Dann hätte sich diese dämliche Verbotspolitik und Tempolimit Diskussion endlich erledigt und jeder kann mit seiner bevorzugten Geschwindigkeit fahren.
Verstehe nicht warum du mich beleideigen musst und trotz ausdrücklichem Hinweis meinerseits bezüglich Sendungsbewusstsein und Akzeptieren andere Meinung als Klimamissionar bezeichnest....


Geändert von MST (22.11.2022 um 19:37 Uhr)
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 19:45   #939
zournyque
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06/2010
Ort: ¯\_(ツ)_/¯
Beiträge: 2.849
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
naja, aber wenn du dir vor Augen hältst, daß in Deutschland nur 6.7% aller Unfälle mit Personenschaden auf Autobahnen passieren wirst du auch einsehen müssen, daß das Aufholpotenzial hier sehr begrenzt ist. Da braucht es gar keine wirklich ausgefeilten statistischen Überlegungen um einzusehen, daß ein Tempolimit die Zahl der Todesopfer nur marginal beeinflussen wird.
Trotzdem könnte ich mich mit einem sinnvollen Tempolimit durchaus anfreunden, solange es nicht bei 100km/h (Forderung der allerletzten Generation) liegt. Denn wie andere auch sehe ich mich stärker gefährdet 6h mit 100 über die Autobahn zu schleichen als 4.5h mit 130.
Ja, natuerlich wird man mit dem Tempolimit nicht das Demografieproblem in den Griff bekommen

Ich denke auch nicht, dass es zu grossen Unterschieden kommt was die Verkehrstoten angeht, aber hat das jemals jemand ernsthaft behauptet?
Die Geschwindigkeit ist ja auch nur auf wenigen Streckenabschnitten nicht limitiert.

Auch muss man hier entscheiden zwischen statistisch signifikant und persoenlich relevant. Mir ist ein einziger Verkehrstoter schon zuviel wenn er im nahen Freundes- oder Familienkreis ist. Wenn der Tod dann noch vermeidbar ist/war wird es besonders bitter.

Ich finde auch ein Limit von Tempo 130 wuerde Sinn machen. Manche Serienfahrzeuge fahren mittlerweile ueber 300. D.h. man kann mit ueber 200 kmh Differenz auf einen 40t LKW auffahren der Tempo 80 faehrt.
https://www.youtube.com/watch?v=S1ZK8IbTNTE


Fuer mich ist der springende Punkt, dass man beim Schnellfahren nicht nur sich selbst sondern auch andere mehr als noetig gefaehrdet.

In den USA bin ich schon stundenlang auf Autobahnen mit 60mph Limit gefahren. Ich muss zugeben das Cruisen so ganz ohne Ueberholvorgaenge ist insbesondere als Mitfahrer schon auch angenehm auch wenn es fuer den Fahrer langweiliger ist. Insbesondere wenn ich ans autonome Fahren denke waere so eine geruhsame Fahrt ohne starke Beschleunigungsvorgaenge wuenschenswert.


Geändert von zournyque (22.11.2022 um 19:54 Uhr)
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 20:34   #940
ShortSqueeze
Benutzer
 
Registriert seit: 10/2005
Beiträge: 5.961
Standard

Zitat:
Zitat von zournyque Beitrag anzeigen
Fuer mich ist der springende Punkt, dass man beim Schnellfahren nicht nur sich selbst sondern auch andere mehr als noetig gefaehrdet.
absolut richtig. Das ist ein sehr relevanter Punkt. Nüchtern betrachtet spricht einiges für ein Tempolimit. Aber es würde auch einiges für Fahrtüchtigkeitskontrollen bei Leuten ab 70 sprechen, wird auch nicht gemacht.
Und 100km/h ist halt eher eine Strafe fürs Autofahren auf Autobahnen generell als daß es irgendeinen echten Sinn machen würde. Mit 130 erreicht man schon das meiste...
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2022, 20:49   #941
ALL-BLACK
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2014
Ort: DK
Beiträge: 954
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
:::::::::::::::
::::::
Es geht dabei doch gar nicht um Kampfparolen wie "Freie Fahrt für freie Bürger" sondern darum wie wir die Zukunft gestalten wollen und welche Werte wir der nächsten Generation übergeben wollen. Die Zukunft sollte mit Visionen / neuen Technologien gespickt sein und nicht mit Verboten und mit dem gegenseitigen Finger aufeinander zeigen.
::::
:::::::::::::::::

.. . . . das, Smolo, ist doch der entscheidende Punkt !!!!!

Leider gibt die Politik eine Beantwortung, bzw eine Lösung dieser Situation aus VIELEN Gründen nicht mehr her !!!!! Die 16 Jahre Dauerschlaf und eine derzeit INSGESAMT extrem schwache deutsche Regierung lassen das Schiff weiterhin und zunehmend führungslos treiben.

Erdnußfreie Schule, Feministische Aussenpolitik, Gendern, Wolfsmanagement, LGBT oder Menstruations(ent-) problematisierung sind keine Schwerpunktthemen, aber Gradmesser sowohl für Politik als auch für die Gesellschaft, bzw deren Zustand.

Man muß nicht diesen Thread und dieses Forum heranziehen, es reicht ein Blick in die meisten Kommentarspalten von SPON: schlechter Ton, Zynismus und Anfeindungen in fast jedem Thread. Auch hier aus den unterschiedlichsten Gründen: Kompromiss eher unwahrscheinlich.

Zur Sache: ein Tempolimit wäre kein Verbot, sondern eine Regelung, um im Verkehr quantitativ wenig, aber richtungsweisend Energie zu sparen. Ich finde es bezeichnend, daß eine Regelung dieser Art von manchen Teilnehmern als Verbot empfunden wurden.
Und “Ja“, eine Einschränkung der Freiheit in D ist auch für mich stark spürbar. Dabei spielt auch eine Rolle, dass die politische Arbeit und Entscheidungsfindung der Regierung subtil immer mehr an Glaubhaftigkeit verliert. Sei es aus Absicht oder Unvermögen.

Mit dem täglich wachsenden Entsetzen auf diese außerordentlich schlechte Gestaltung der Lebensmöglichkeiten in einer der ursprünglich größten und bedeutendsten Industrienation steigt eben auch die Empfindlichkeit, mit der man diese Hybris bewertet.

Ich glaube, dass ein Tempolimit von z.B. Smolo oder wolfösi eben deshalb so stark empfunden wird: beide sprechen sich ja darüberhinaus auch für konstruktive Lösungen aus.

Zu einer Lösung gehört auch eine Gesellschaft, die sich in diesen Lösungen wiederfindet: hier in DK gibt es das (noch), in D hört für mich ein solcher Zustand seit der Regierungsübernahme Helmut Kohl zunehmend auf.

50/80/130 sind für mich hier in DK absolut easy, ganz besonders schätze ich die Warntafeln in den Orten, da ich in D dort immer zu schnell gefahren bin. Statt Blitzer freundliche Hinweise.

Hier noch einmal mein Klassiker von entsetzlicher Feheinschätzung der letzten Tage, bei dem es sich lohnt, auch die Kommentare zu lesen:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/un...7-4d7ef74f21ca

Die alleinige Ausrichtung der Politik auf CO2 und erneuerbare Energien ist so armseelig und zielt an dem allergrößten Problem der Gesellschaft, der mehrfachen/vielfachen Spaltung eben dieser, komplett vorbei. Darüberhinaus ist das Gebot der Politik, angenehme Lebensumstände der Bevölkerung zu garantieren, bzw sich dafür bestmöglich einzusetzen, für viele Bürger nicht mehr ansatzweise sichtbar.
ALL-BLACK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2022, 01:17   #942
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
Wie gesagt darf das jeder selber sehen wie er möchte und ich würde mir keinesfalls Sendungsbewusstsein anmaßen!
Aber es ist Fakt das Tempolimit Ressourcen spart, ob und wie sinnvoll das Ganze ist darf jeder für sich selbst seine Meinung bilden.
Das ist auch in Ordnung und natürlich verbraucht eine höhere Geschwindigkeit mehr Energie aber wir schreiben auch niemandem vor wann und wie oft er wo hingehen darf. Im Umkehrschluss ist es jedem ja auch vollkommen freigestellt seine Geschwindigkeit so zu wählen, wie er selbst das für richtig erachtet.

Shark Rider hat dir da etwas unrecht getan gibt ja wirklich schlimmere Klimabekehrer


Zitat:
Zitat von set Beitrag anzeigen
Ein interessant Frage ist es das alles wert? Was wäre denn die Folge wenn wir so weiter machen wie bisher? Es wird wärmer werden und das die Anzahl von Unwettern wird weiter zunehmen. Das können wir hier in Deutschland zum Teil sicher halbwegs gut händeln. Gut die Landwirtschaft wird arge Probleme bekommen und wir werden mehr bezahlen für den Wiederaufbau von irgendwelchen Siedlung die mal wieder ein Hochwasser oder ein Sturm platt gemacht hat. Aber was passiert in den Ländern in denen es jetzt schon nicht so pralle ist. Irgendwo in Afrika wenn dort gar nichts mehr wächst, in Asien wenn ein Hochwasser nach dem anderen an der Tagesordnung ist oder die jenigen deren zu Hause dann einem Meter unter dem Meeresspielgel liegt? Meinst du die finden sich alle mit ihrem Schicksal ab? Ich würde eher sagen die machen sich auf den Weg um dort leben zu wollen wo es noch halbwegs geht. Ist es das alles wert, jetzt nichts zu machen?

Abgesehen davon sind wir nicht die einzigsten. Es hat sich noch nicht bei alle angekommen das es so wie es jetzt läuft nicht weiter gehen kann das ist richtig, aber die ein zigsten sind wir nicht.
Es geht nicht ums so weiter machen sondern darum was wir verändern müssen damit es wirklich besser wird. Wer denkt durch 1-2 Verbote bekommen wir das in den Griff geht da viel zu naiv ran an die Sache. Es hat sich gezeigt dass hauptsächlich Anreizsysteme wirklich eine nachhaltige Verbesserung bewirken und keine Verboten/Bestrafungen. Hast du mal einen kriminellen gefragt ob er durch 1-2 Jahre mehr theoretische Höchststrafe seine Tat nicht begangen hätte?

Es wäre vielleicht schon hilfreich unseren Kindern zu erklären das eine nachhaltige Strategie die bessere ist, unendliche Profitmaximierung nonsense ist und die Globalisierung vielleicht euch etwas lokaler / dezentraler stattfinden sollte! Aber erklär das mal einem hippen Großstadt Öko mit seinem Iphone nach seiner 2ten Weltreise in drei Jahren.

Zitat:
Zitat von zournyque Beitrag anzeigen
Ich fahre auch gerne nachts auf eher leeren Autobahnen.

Ich persoenlich fuehle mich immer etwas unwohl wenn ich mit 120-130 ueber die Autobahn cruise und dann mit 200+ und wenigen cm Platz ueberholt werde.

Meine Gesundheit liegt dabei in der Hand von jemand anderem, das ist natuerlich im Strassenverkehr immer so, aber hier vielleicht mehr als noetig.

Schon zwei mal wurde ich extrem knapp ueberholt, geschnitten und war dann 2-3 Kurven spaeter der Ersthelfer am Unfallort.

Ich erinnere mich noch gut an einen Porschefahrer der nachdem er mich riskant ueberholt hatte mit ueber 200 in einen Schulbus gekracht ist der abgesehen vom Fahrer zum Glueck leer war.

Bei weniger Geschwindigkeitsdifferenz fallen die Unfaelle in der Regel glimpflicher aus. Ich glaube der einzige Grund warum wir in Deutschland noch kein Tempolimit haben ist die maechtige Automobillobby (Verschwoerung!).

Die Verkehrstotenstatistik ein paar Beitraege vorher ist ein gutes Beispiel warum man multivariate Statistik braucht. Uebers Tempolimit sagt sie in meinen Augen so nahezu nichts aus.

Ein Beispiel: In den USA machen viele mit 16 den Fuehrerschein der je nach Bundesstaat vor allem aus multiple Choicefragen besteht. Dann fahren sie unter Drogeneinfluss durch die Gegend, haeufig mit Autos die in Deutschland schon am vorletzten Tuev gescheitert waeren oder niemals TUEV faehig waren. Ausserhalb der Ballungsgebiete trifft man dann auf ein deutlich weniger leistungsfaehiges Gesundheitssystem.

Insofern erstaunt mich diese traurige Spitzenplatzierung der USA ueberhaupt nicht.
Sorry Flo aber im Corona Thread hast du mich für so ein Geschwurbel mit dem Verweis auf "selection bias" und falschen Statistiken "zerrissen"! Und hier erzählst du mir von deiner Lebensgeschichte und das die offiziellen Zahlen vom Bundesamt für Statistik nicht aussagekräftig genug sind..alles klar keine weiteren Fragen. Was Multiple Choice mit dem Drogenkonsum von jugendlichen zu tun hat die dann für die meisten tödlichen Unterfälle verantwortlich sein sollen?!

Die Amerikaner haben übrigens festgestellt das innerhalb von 10 Jahren die Anzahl der getöteten Fußgänger um 59% gestiegen ist und haben dabei eine Korrelation zum Aufkeimen des SUVs und Picksups Hypes festgestellt.

Wir fahren übrigens ca. 250Mrd Kilometer im Jahr auf deutschen Straßen zu Covid Zeiten waren es knapp 30Mrd weniger!

Tote/Pro Mrd. Kilometer
Innerorts 4,8
Landstraße 6,6
Autobahn 1,75

Zitat:
Dass ein generelles Tempolimit auf Autobahnen nicht unbedingt mehr Sicherheit bedeutet, zeigt auch der internationale Vergleich: So gibt es in den meisten Ländern mit Tempolimits mehr Verkehrstote pro einer Milliarde gefahrener Kilometer als in Deutschland – sogar in Belgien, wo die Neuwagendichte ähnlich hoch ist wie in Deutschland. Unfallforscher:innen erklären das mit der erhöhten Monotonie auf Autobahnen mit niedrigem Tempolimit. Hier erreichen Menschen ihren Leistungszenit, wenn sie weder über- noch unterfordert sind. Mit weniger Überholvorgängen und ohne deutliche Tempounterschiede zwischen den Fahrspuren wären die eingelullten Fahrer:innen im Ernstfall nicht reaktionsbereit. Zudem würde die Gefahr von Müdigkeit am Steuer deutlich erhöht. Und die dadurch ausgelösten Unfälle enden oft tödlich. Außerdem sind an den schweren Unfällen auf Autobahnen mit Verletzten und Getöteten überdurchschnittlich häufig Lastwagen beteiligt. So geschehen 58,9 Prozent aller fatalen Lkw-Unfälle auf Autobahnen, bei Autos sind es nur 15,7 Prozent. Und für Lastwagen gilt bereits ein Tempolimit.
https://www.autozeitung.de/tempolimi...hn-195623.html

Beim vorherigen Post hatte ich schon geschrieben dass die Zahl der tödlichen Unfälle durch Müdigkeit wesentlich höher ist aber wir arbeiten uns lieber an Verboten ab statt wirklich Lösungen zu entwickeln...Parkplätze für LKWs, Reduzierung des LKW Verkehrs, Homeoffice, besserer ÖPNV usw. aber wir können ja bei der altruistischen Opfergabe der Geschwindigkeitsbegrenzung beginnen tut ja keinem Weh bis auf die paar Vielfahrer und die Wirtschaft.

Zitat:
Zitat von ALL-BLACK Beitrag anzeigen
...

Zur Sache: ein Tempolimit wäre kein Verbot, sondern eine Regelung, um im Verkehr quantitativ wenig, aber richtungsweisend Energie zu sparen. Ich finde es bezeichnend, daß eine Regelung dieser Art von manchen Teilnehmern als Verbot empfunden wurden.
Und “Ja“, eine Einschränkung der Freiheit in D ist auch für mich stark spürbar. Dabei spielt auch eine Rolle, dass die politische Arbeit und Entscheidungsfindung der Regierung subtil immer mehr an Glaubhaftigkeit verliert. Sei es aus Absicht oder Unvermögen.
Bei den anderen Punkten kann ich dir nahezu uneingeschränkt zustimmen aber bezüglich des Verbots muss ich da noch eine Ergänzung loslassen. Man ist mittlerweile ja einer schier unendlichen Zahl von Einschränkungen in seinem Alltag konfrontiert ...tue dies nicht, hier brauchst du eine Genehmigung, alle 3 Jahre bitte erneut als Bittsteller erscheinen usw., hier darfst du nicht Kiten, hier kein Hydrofoil, ohne Impfpass darfst du nicht dahin, ohne Nachweis gibt es nicht x und y usw. und viele von diesen Themen sind einfach absoluter Nonsense und regelrecht Abstrus. Und in dieser Situation will mir jemand vorschreiben das ich auf einer absolut leeren und dreispurigen Autobahn nur 100km/h fahren darf während der Billig-Flieger für 40€ nach Barcelona geht... natürlich für einen Tag und die Lambrecht mit ihrem Sohn im Regierungsheli unterwegs ist^^

Das hat nichts mit sinnvollem Regulieren zu tun sondern mit einem blöden Bauernopfer. Das lässt sich einfach prüfen denn selbst wenn die tödlichen Unfälle wieder hochgehen, würde diese Regelung niemand mehr zurückdrehen, auch wenn sich gar nichts gebracht hätte.
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2022, 06:58   #943
ALL-BLACK
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2014
Ort: DK
Beiträge: 954
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen

. .. . .. .
. . . . .. . .

Bei den anderen Punkten kann ich dir nahezu uneingeschränkt zustimmen aber bezüglich des Verbots muss ich da noch eine Ergänzung loslassen. Man ist mittlerweile ja einer schier unendlichen Zahl von Einschränkungen in seinem Alltag konfrontiert ...tue dies nicht, hier brauchst du eine Genehmigung, alle 3 Jahre bitte erneut als Bittsteller erscheinen usw., hier darfst du nicht Kiten, hier kein Hydrofoil, ohne Impfpass darfst du nicht dahin, ohne Nachweis gibt es nicht x und y usw. und viele von diesen Themen sind einfach absoluter Nonsense und regelrecht Abstrus. Und in dieser Situation will mir jemand vorschreiben das ich auf einer absolut leeren und dreispurigen Autobahn nur 100km/h fahren darf während der Billig-Flieger für 40€ nach Barcelona geht... natürlich für einen Tag und die Lambrecht mit ihrem Sohn im Regierungsheli unterwegs ist^^

Das hat nichts mit sinnvollem Regulieren zu tun sondern mit einem blöden Bauernopfer. Das lässt sich einfach prüfen denn selbst wenn die tödlichen Unfälle wieder hochgehen, würde diese Regelung niemand mehr zurückdrehen, auch wenn sich gar nichts gebracht hätte.
. . . . . . genau und eben auch in diesem Punkt wollte Dir mein Posting bedingt zusprechen, einfach noch mal lesen.

Auf der anderen Seite wird hier keiner an Board sein, der bestreitet, dass Regelungen für eine rund 90 Mio starke Bevölkerung plus europ. Durchgangsverkehr nicht auf jeden einzelnen zugeschnitten werden können.


::::::::::::::::::::::::::::

Der völlig planlose und in seiner Dringlichkeit vor allem ideologische Umbau in eine ???????-Gesellschaft auf der einen Seite ( siehe z.B. Windkraft in SH): auf der anderen Seite haben die ursprünglichen Grünen Ende der 70ziger und in den 80-zigern dazu geführt, daß die deutsche Industrie in Sachen Umwelttechnik und Effektivität
einen Wettbewerbsvorteil durch Innovationen herausentwickeln konnte, der zum relativen Wohlstand der letzten Jahre beigetragen hat.

Eine zeitgemäße, SINNVOLLE Regelung der Verkehrsgeschwindigkeit (siehe NL), in einem Land, in dem Schnellfahren als Ausdruck von Freiheit empfunden wird, würde auch richtungsweise ein Empfinden erzeugen, dass man sich dem Neuen öffnen will.


Geändert von ALL-BLACK (23.11.2022 um 09:47 Uhr)
ALL-BLACK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2022, 10:01   #944
Schibunker
Blutiger Anfänger
 
Registriert seit: 12/2006
Ort: Erftstadt bei Köln
Beiträge: 513
Standard

Zitat:
Zitat von set Beitrag anzeigen
Ein interessant Frage ist es das alles wert? Was wäre denn die Folge wenn wir so weiter machen wie bisher? Es wird wärmer werden und das die Anzahl von Unwettern wird weiter zunehmen. Das können wir hier in Deutschland zum Teil sicher halbwegs gut händeln. Gut die Landwirtschaft wird arge Probleme bekommen und wir werden mehr bezahlen für den Wiederaufbau von irgendwelchen Siedlung die mal wieder ein Hochwasser oder ein Sturm platt gemacht hat. Aber was passiert in den Ländern in denen es jetzt schon nicht so pralle ist. Irgendwo in Afrika wenn dort gar nichts mehr wächst, in Asien wenn ein Hochwasser nach dem anderen an der Tagesordnung ist oder die jenigen deren zu Hause dann einem Meter unter dem Meeresspielgel liegt? Meinst du die finden sich alle mit ihrem Schicksal ab? Ich würde eher sagen die machen sich auf den Weg um dort leben zu wollen wo es noch halbwegs geht. Ist es das alles wert, jetzt nichts zu machen?

Abgesehen davon sind wir nicht die einzigsten. Es hat sich noch nicht bei alle angekommen das es so wie es jetzt läuft nicht weiter gehen kann das ist richtig, aber die einzigsten sind wir nicht.
Da hast Du sicherlich nicht unrecht.
Völlig egal, was wir tun. Dazu wird es so oder so dann kommen. Weil WIR an dem ganzen NICHTS ändern können. Dann sorgen wir eben dafür, dass es hier für diese Menschen nicht mehr attraktiv wird.. Wir sind auf dem besten Wege dahin... Aber das kann ja nicht die Lösung sein.
Schibunker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.11.2022, 19:15   #945
Fireblade
Lea
 
Registriert seit: 08/2008
Ort: Aachen...................... Vegas 2020, '18, '16, '13 14-11-10-10-8-8-6
Beiträge: 2.006
Standard

um vielleicht mal nen bisschen einen Schlussstrich unter diese nutzlose Geschwindigkeitsdebatte zu ziehen.... Genau darum geht es.

Tempo 100 ist doch schlicht eine Forderung um zu polarisieren um zu sagen es muss sich was ändern an sem althergebrachten und eingefahrenen... Genau wie die Steuererklärung auf dem Bierdeckel oder 5Mark fur den Liter Sprit.

Eine Gesellschaft ist nicht in der Lage beliebig viele Themen parallel auf breiter Front zu diskutieren.
Also muss man manchen Scheiß einfach mal entscheiden und dann weiter machen... egal ob es die präzise sinnvollste richtige Entscheidung ist.

Ich fände tempo 160 generell die bessere Wahl, aber dadurch dass das Thema so ein Daueraufreger ist muss es einfach mal vom Tisch... Ganz Europa fährt auch nachts oder tagsüber (dank maut) 120/130 auf leeren Autobahnen... da stirbt keiner dran.

btw. Tempo 100 is voll murks in den Niederlanden... ohne sinnvolle Geschwindigkeitsdifferenz dauern Überholmanöver ewig und es bildet sich ein riesen Propfen, der dazu führt dass alle nur noch 90 fahren können und sich stop&go Staus bilden.

Aber eine zugroße relativgeschwinsigkeit ist irgewann kaum mehr einschätzbar... vor allem nicht im Rückspiegel.
so eine Staffelung in 30-40kmh Schritten ist einfach viel vorhersehbarer. Aber man muss sich einigen und dann das Thema einfach wegpacken.

Und ja eine Gesellschaft braucht Regelungen, aber immer mehr und mehr, macht keinen Sinn... alten scheiß weg und zeitgemäße neue Regelungen finden.
und besser einen möglichst breit greifende Rahmenregelungen, ohne Lücken, als 10.000 Detailsregeln, die dann Umgangen werden.

Aber das ist genau das was der Spon Artikel von All Black ja auch meint... Alte eingefahrene Strukturen absterben lassen und das freiwerdemde Potential wird sich neu orientieren und Mehrwert schaffen, statt sich fettgefressen selbst zu verwalten.

brauchen wir tausende finanzbeamte und Steuerberater due sich gegenseitig "bekriegen" und nur blindleistung produzieren?
brauchen wir eine Kreuzfahrtindustrie? Brauchen wir Geldinstitute die sich nur gegenseitig Schulden hin und her überweisen um daraus neues Geld zu generieren?

es braucht keine generellen verbote, aber wir müssen uns als Gesellschaft (sowohl D als auch EU/ Global) schon überlegen was wir tolerieren wollen und meistens reicht es ja die 10% Stilblüten auszudrünnen damit ein Teil der Gesellschaft nicht alles andere überwächst und erstickt.

Alternativ kollabiert so ein Organismus auch ab und an mal völlig um Platz für einen neuen zu machen.
Fireblade ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 08:41   #946
MST
was weis ich...
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.379
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
Das ist auch in Ordnung und natürlich verbraucht eine höhere Geschwindigkeit mehr Energie aber wir schreiben auch niemandem vor wann und wie oft er wo hingehen darf. Im Umkehrschluss ist es jedem ja auch vollkommen freigestellt seine Geschwindigkeit so zu wählen, wie er selbst das für richtig erachtet.
Genau darum geht es dir wenn Du ehrlich bist: der Verlust von Freiheit wenn man ein Tempolimit einführt und nicht darum ob du in 4 Stunden die Strecke zurück legst wofür ich mit 130 6 Stunde brauche, was wenn Du auch ehrlich bist so gut wie gar nicht möglich ist. Wie gesagt ist es für mich OK und ich würde niemals deswegen auf die Straße gehen oder andere Bekehren wollen, dafür bin ich selbst lange genug schnell unterwegs gewesen. Für mich ist das ein Luxus Problem um das man sich Gedanken machen kann wenn die wirklich großen Themen erledigt sind.

Ein kleines Beispiel: Ich war dieses Jahr an der niederländischen, deutschen und dänischen Küste unterwegs und hab jeweils dort Tage erlebt wo ganze Windparks aus waren weil der Strom nicht abgenommen wird und nach Süden transportiert werden kann. Darüber könnte ich mich eher aufregen weil hier so viel Energie vergeudet wird nur weil Menschen gegen Ausbaue von Erneuerbaren Energien und Transportwege sind....
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 09:53   #947
The Flow
Theta Welle
 
Registriert seit: 11/2013
Ort: http://wetnsalty.blogspot.de/
Beiträge: 2.144
Standard

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
Ein kleines Beispiel: Ich war dieses Jahr an der niederländischen, deutschen und dänischen Küste unterwegs und hab jeweils dort Tage erlebt wo ganze Windparks aus waren weil der Strom nicht abgenommen wird und nach Süden transportiert werden kann. Darüber könnte ich mich eher aufregen weil hier so viel Energie vergeudet wird nur weil Menschen gegen Ausbaue von Erneuerbaren Energien und Transportwege sind.......
Und wie hast du das ermittelt. Kann auch sein das dieser Strom überhaupt nicht gebraucht wurden. Das ist doch das Problem, Erzeugung völlig unabhänig von Verbrauch.

Kann man nur durch Speicher lösen. Dieser ist aber teuer.
Jeder der nicht Habeck heißt weiß auch das es Fixkosten und variable Kosten gibt und kennt das Stromerzeugungsparadoxon.

In den Niederlanden wird übrigens sehr selten abgeschaltet. Niederlande ist extrem flexibel weil man Wasserkraft super regeln kann. Nur bei zu viel Wasser muss man reagieren.

Ähnlich Österreich. Daher nehmen sie gerne die Spitzen zu negativen Preisen und verkaufen uns dann Strom wenn wir Flaute haben.

Mal zu den Fakten:

Auslastung von Windrädern
31% Norddeutschland
17% Süddeutschland (Daher baut dort auch niemand)

Speicher:
Das "Weltgrößte Netzbooster" Projekt in BW hat 250MW - 250 MWh.
Nur PSK Goldisthal hat 1060 MW und 8480MWh.

2025-2030
>In diesem Fall soll der Speicher eine Leistung von 250 MW und eine Kapazität von 250 MWh aufweisen. Das Vorhaben wurde von der Bundesnetzagentur im Netzentwicklungsplan 2030 bestätigt.

Wir bauchen aber Speicher im TWh Bereich. Selbst wenn ich Prof. Sinn nicht glauben will, min. 7 TWh. Und nein 1 TWh. sind nicht 1000 MWh wie ein Kleber jetzt meinte.

Der Netzbooster kann Blackout verhindern, mehr nicht. Strommangel Dunkelflaute behebt er nicht. Load Sheeding wie im Kapstadt wird kommen.
The Flow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 10:16   #948
MST
was weis ich...
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.379
Standard

Zitat:
Zitat von The Flow Beitrag anzeigen
Kann auch sein das dieser Strom überhaupt nicht gebraucht wurden.
Warum könnte er nicht gebraucht worden sein?
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 11:05   #949
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

Zitat:
Zitat von ALL-BLACK Beitrag anzeigen
. . . . . . genau und eben auch in diesem Punkt wollte Dir mein Posting bedingt zusprechen, einfach noch mal lesen.

Auf der anderen Seite wird hier keiner an Board sein, der bestreitet, dass Regelungen für eine rund 90 Mio starke Bevölkerung plus europ. Durchgangsverkehr nicht auf jeden einzelnen zugeschnitten werden können.


::::::::::::::::::::::::::::

Der völlig planlose und in seiner Dringlichkeit vor allem ideologische Umbau in eine ???????-Gesellschaft auf der einen Seite ( siehe z.B. Windkraft in SH): auf der anderen Seite haben die ursprünglichen Grünen Ende der 70ziger und in den 80-zigern dazu geführt, daß die deutsche Industrie in Sachen Umwelttechnik und Effektivität
einen Wettbewerbsvorteil durch Innovationen herausentwickeln konnte, der zum relativen Wohlstand der letzten Jahre beigetragen hat.

Eine zeitgemäße, SINNVOLLE Regelung der Verkehrsgeschwindigkeit (siehe NL), in einem Land, in dem Schnellfahren als Ausdruck von Freiheit empfunden wird, würde auch richtungsweise ein Empfinden erzeugen, dass man sich dem Neuen öffnen will.
Sorry hab ich eventuell nicht ganz kapiert den Post. Ich hatte gestern noch mal ein paar Statistiken zum Verkehr angeschaut und das lustige dabei war das die Durchschnittgeschwindigkeit 130 und offen nur minimal abweicht was dafür spricht das die Menschen durch die modernen Verkehrsleitsystem und angepasste Fahrweise eben doch alles richtig machen in Deutschland speziell wenn man auf andere Länder schaut.

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
Genau darum geht es dir wenn Du ehrlich bist: der Verlust von Freiheit wenn man ein Tempolimit einführt und nicht darum ob du in 4 Stunden die Strecke zurück legst wofür ich mit 130 6 Stunde brauche, was wenn Du auch ehrlich bist so gut wie gar nicht möglich ist. Wie gesagt ist es für mich OK und ich würde niemals deswegen auf die Straße gehen oder andere Bekehren wollen, dafür bin ich selbst lange genug schnell unterwegs gewesen. Für mich ist das ein Luxus Problem um das man sich Gedanken machen kann wenn die wirklich großen Themen erledigt sind.

Ein kleines Beispiel: Ich war dieses Jahr an der niederländischen, deutschen und dänischen Küste unterwegs und hab jeweils dort Tage erlebt wo ganze Windparks aus waren weil der Strom nicht abgenommen wird und nach Süden transportiert werden kann. Darüber könnte ich mich eher aufregen weil hier so viel Energie vergeudet wird nur weil Menschen gegen Ausbaue von Erneuerbaren Energien und Transportwege sind....
Naja das ist nicht ganz richtig denn die beiden Themen kann man nicht trennen bzw. greifen eigentlich immer ineinander. Wenn ich vollkommen sinnlos an meinem Gefühlten "Vorwärtskommen" gehindert werde schränkt mich dies ein und damit auch meine "Freiheit". Das ist das gleiche wie beim Impf-Thema oder dem Datenschutz denn diejenigen welche sich einer Regelung einfach hingeben weil Sie davon überzeugt sind oder sie dafür einfach keine Lebenszeit/Energie aufbringen wollen erklären den anderen dann das Sie sich nicht so anstellen sollen.

Auf lange Sicht funktionieren unsinnige Einschränkungen einfach nicht das kann man auch schön an dem einfachen Beispiel Fußgängerwegeplanung in Parks oder auf Firmengeländen sehen. Es werden oft von "Architekten" schön angelegte Parks mit entsprechend geplanten Fußwegen konzipiert. Das Problem in jedem Park gibt es ausgetretene Wege weil die Menschen eine andere Route nehmen als die vorgesehen. Was dann passiert ist super interessant:
1) Es wird neue Wiese angesäht
2) Es werden Hecken / Einschränkungen / Schilder platziert
3) Es werden Zäune/Abschrankungen aufgebaut

Aber nichts davon hilft und die Menschen kürzen weiterhin den Weg ab und am Ende wird dann entweder eine massive Einschränkung hingesetzt oder das Thema zurückgebaut und an die passende Stelle ein neuer Weg gesetzt. Dieses Phänomen wurde sogar wissenschaftlich nachgewiesen und man ist darauf gekommen das unnötige Wege einfach nicht akzeptiert werden.
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 11:11   #950
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
Warum könnte er nicht gebraucht worden sein?
Das ist ganz einfach abseits grüner Ideologien denn der Strom/Energie wird bei regenerativen Quellen zu einem sehr großen Anteil antizyklisch benötigt.
D.h. du hast zwar Tagsüber viel Strom brauchst ihn aber eigentlich Nachts oder eben auch im Winter statt im Sommer.
Das ist auch der Widerspruch bei Wärmepumpen und PV-Anlagen denn augenscheinlich denkt man erstmal optimal eigene PV und dann den Strom verheizen. Wenn du die Wärme benötigst nämlich im Winter dann scheint wenig bis keine Sonne.

Das Thema lässt sich nur durch Pufferspeicher / Umwandlung und massive Überkapazitäten kompensieren z.B. Power2Gas etc.

Hier mal ein Tagesverlauf
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 11:42   #951
MST
was weis ich...
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.379
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
Wenn ich vollkommen sinnlos an meinem Gefühlten "Vorwärtskommen" gehindert werde schränkt mich dies ein und damit auch meine "Freiheit".
Ich denke was sinnlos ist und nicht können wir sehr lange und emotional abseits der Fakten diskutieren...
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 11:53   #952
MST
was weis ich...
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.379
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
Das ist ganz einfach abseits grüner Ideologien denn der Strom/Energie wird bei regenerativen Quellen zu einem sehr großen Anteil antizyklisch benötigt.
Deine Grafik ist interessant für PV Besitzer (wie mich), ich hatte aber über Windenergie gesprochen und den generellen Stromverbrauch inklusive Industrie die an diesen Tagen. Als ich vor Ort war war der Wind 24 Stunden verfügbar (gerade in den Morgen und Abendstunden!) und die Parks waren aus, daraus kann ich Schließen das in diesen Ländern:

- In dieser Zeit der Stromverbrauch durch andere Parks oder regenerative Energiequellen gedeckt wurde
- In dieser Zeit der Stromverbrauch durch herkömmliche Energiequellen gedeckt wurde > Warum?
- In dieser Zeit nicht so viel Strom benötigt wurde wie die Regenerativen liefern konnten > Was ich mir definitiv nicht vorstellen kann
- Der Strom nicht dort abgenommen werden konnte wo er gebraucht wurde

Aber vielleicht hab ich auch ein Denkfehler!


Geändert von MST (24.11.2022 um 12:06 Uhr)
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 13:10   #953
ALL-BLACK
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2014
Ort: DK
Beiträge: 954
Standard . .. . . das Erdkabel, das niemals kam

@MST

. . .. ganz einfach, die abführenden Leitungen von den Windradfeldern, bzw die fehlenden Leitungen zum Verbrauch, konnten den Strom nicht "abnehmen"/durchleiten.

Gier, Korruption, Profilierungssucht, mangelnde Planung, Unvermögen etc etc etc.!!!!!!!!

Hier der Meister des Chaos, bei seinem "Klassentreffen", wie er es nannte:

https://www.ardmediathek.de/video/sc...2NhMTEzNjM3ODg
ALL-BLACK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 16:45   #954
ShortSqueeze
Benutzer
 
Registriert seit: 10/2005
Beiträge: 5.961
Standard

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
Deine Grafik ist interessant für PV Besitzer (wie mich), ich hatte aber über Windenergie gesprochen und den generellen Stromverbrauch inklusive Industrie die an diesen Tagen. Als ich vor Ort war war der Wind 24 Stunden verfügbar (gerade in den Morgen und Abendstunden!) und die Parks waren aus, daraus kann ich Schließen das in diesen Ländern:

- In dieser Zeit der Stromverbrauch durch andere Parks oder regenerative Energiequellen gedeckt wurde
- In dieser Zeit der Stromverbrauch durch herkömmliche Energiequellen gedeckt wurde > Warum?
- In dieser Zeit nicht so viel Strom benötigt wurde wie die Regenerativen liefern konnten > Was ich mir definitiv nicht vorstellen kann
- Der Strom nicht dort abgenommen werden konnte wo er gebraucht wurde

Aber vielleicht hab ich auch ein Denkfehler!
Ausreichende Stromtrasse von Nord-nach Süddeutschland kostet halt ca. 20 Milliarden wenn man halbwegs realistisch rechnet. Muss man halt wieder zu den Stromkosten der Regenerativen dazuzählen (was natürlich nicht gemacht wird, ebensowenig wie das damit verbundene CO2 mit eingerechnet wird).
Man kann übrigens die eigene PV Anlage (ich hab auch eine und Batterie) und den eigenen Fremdbezug gut vergleichen mit dem Strommix in DE und dem Anteil Nicht-Regenerativer.
Wenn du deine PV Anlage immer weiter verdoppelst, schaffst du es irgendwann trotzdem nicht mehr den Netzbezug weiter zu reduzieren, ist im Prinzip eine logarithmische Funktion.
Auch Batterien und deren Verdopplung führen nicht zum Ziel.
Jeder weitere investierte Euro wird immer unwirtschaftlicher.

Ähnlich ist es beim Strommix in DE.
Du kannst ab hier Windräder und PV nochmal verdoppeln und wirst den CO2-Anteil durch Nicht-Regenerative nicht mehr entsprechend reduzieren wie das bei den ersten Prozent Regenerative der Fall war.
Aushilfe würde nur eine Speicherlösung schaffen, die vielleicht teuer in der Produktion und mit schlechtem Wirkungsgrad, aber eben billig langfristig zu speichern ist. Ganz klar hier P2G.
Es gibt leider keinen einzigen Politiker bei den Grünen, der diese Problematik mal ganz simpel vorrechnen würde (OK, Baerböckchen meint ja sogar, daß das Netz als Stromspeicher dient) und entsprechend zur Einsicht kommen würde, daß ein weiterer Ausbau ohne gleichzeitige Speicher komplett ineffektiv ist und nichts bewirkt, ausser den ohnehin absurden Strompreis weiter anzutreiben.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 17:45   #955
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
Ich denke was sinnlos ist und nicht können wir sehr lange und emotional abseits der Fakten diskutieren...
Das mit den fehlenden/falschen Fakten war die Grünenfraktion hier im Thread. Es kam da übrigens nicht mal ein ups bin ich wohl daneben gelegen und ich bin mir sicher in der nächsten privaten Diskussion kommen die gleichen falschen Behauptungen aber egal alles für die grüne Woke, Gender Zukunft

Ansonsten habe ich ja dazu geschrieben das es um ein subjektives persönliches Gefühl ist/war. Wenn ich Nachts um 1Uhr auf der vollkommen leeren dreispurige n AB unterwegs bin ist es aber auch Fakt das es keinen Sinn macht dort mit 80km/h zu fahren.
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2022, 17:51   #956
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
Deine Grafik ist interessant für PV Besitzer (wie mich), ich hatte aber über Windenergie gesprochen und den generellen Stromverbrauch inklusive Industrie die an diesen Tagen. Als ich vor Ort war war der Wind 24 Stunden verfügbar (gerade in den Morgen und Abendstunden!) und die Parks waren aus, daraus kann ich Schließen das in diesen Ländern:

- In dieser Zeit der Stromverbrauch durch andere Parks oder regenerative Energiequellen gedeckt wurde
- In dieser Zeit der Stromverbrauch durch herkömmliche Energiequellen gedeckt wurde > Warum?
- In dieser Zeit nicht so viel Strom benötigt wurde wie die Regenerativen liefern konnten > Was ich mir definitiv nicht vorstellen kann
- Der Strom nicht dort abgenommen werden konnte wo er gebraucht wurde

Aber vielleicht hab ich auch ein Denkfehler!
Das Bild war nicht nicht speziell bezüglich PV gedacht sondern es ging darum das der Verbrauch und die Erzeugung bei regenerativen zwei vollkommen unterschiedliche Dinge sind. Wir müssen aber in Europa ein stabiles 50Hz Netz am laufen halten (bin aus der Branche) und wie soll das funktionieren wenn die Energie weit entfernt und zu vollkommen anderen Zeiten und nicht verlässlich produziert werden kann?

Du kannst weder Gas, Kohle noch Atom Kraftwerke im Sekundentakt anfahren und abschalten das sind keine Lampen in deinem Haus mit nem An/Ausschalter
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2022, 07:21   #957
ALL-BLACK
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2014
Ort: DK
Beiträge: 954
Standard Blackwater, . . . . ....... Grüne, . . . . . . ..Habeck

Achtung, BILD!
Diese Runde , bzw bestimmte Details der Diskussion haben es jedoch in sich:


https://www.youtube.com/watch?v=Xeg9AFQxuDg&t=502s
ALL-BLACK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2022, 07:43   #958
ShortSqueeze
Benutzer
 
Registriert seit: 10/2005
Beiträge: 5.961
Standard

Zitat:
Zitat von ALL-BLACK Beitrag anzeigen
Achtung, BILD!
Diese Runde , bzw bestimmte Details der Diskussion haben es jedoch in sich:


https://www.youtube.com/watch?v=Xeg9AFQxuDg&t=502s
der Fairniss halber muss man anmerken, daß die wesentlichen Grundtendenzen (=alles gleichzeitig abschalten) der völlig unsinnigen und wirtschaftsschädlichen Energiepolitik bereits gelegt wurden bevor die Grünen jetzt an die Regierung gekommen sind.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2022, 08:40   #959
MST
was weis ich...
 
Registriert seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.379
Standard

Zitat:
Zitat von Smolo Beitrag anzeigen
Das Bild war nicht nicht speziell bezüglich PV gedacht sondern es ging darum das der Verbrauch und die Erzeugung bei regenerativen zwei vollkommen unterschiedliche Dinge sind. Wir müssen aber in Europa ein stabiles 50Hz Netz am laufen halten (bin aus der Branche) und wie soll das funktionieren wenn die Energie weit entfernt und zu vollkommen anderen Zeiten und nicht verlässlich produziert werden kann?

Du kannst weder Gas, Kohle noch Atom Kraftwerke im Sekundentakt anfahren und abschalten das sind keine Lampen in deinem Haus mit nem An/Ausschalter
Ja da hast du absolut recht, dennoch ist es erwiesen das jährlich eine beachtliche Strommenge wegen mangelnder Netze nicht abgenommen wird und das ist doch Gaga Geld für Stillstehende Anlagen auszugeben anstatt due Netze auszubauen.
Zitat:
"Geisterstrom": Regierung gibt viel Geld aus für null Energie
3,23 tWh traten im Zeitraum von Januar bis März 2019 ihren Weg ins Stromnetz überhaupt nicht an. Wegen überlasteter Netze mussten die Windräder zwangsweise abgeregelt werden, um einen Blackout zu vermeiden. Mit der entgangenen Strommenge ließen sich rund 100.000 Haushalte ein Jahr lang beheizen.

"Man muss die Zahl im Verhältnis zum Gesamtstromverbrauch sehen, der im gesamten Jahr bei knapp 600 tWh liegt. Es handelt sich somit um eine niedrige einstellige Größe", relativiert Energieexperte Wolfram Axthelm. Der Agraringenieur und Betriebswirt ist Geschäftsführer beim Bundesverband WindEnergie (BWE).

Für die Betreiber der Windkraftanlagen bedeutet der abgeregelte Strom dennoch: Geld fürs Nichtstun. Und das nicht zu knapp - 364 Millionen Euro Ausfallvergütungen zahlte die Bundesnetzagentur für stillstehende Rotoren. Im ersten Quartal 2018 waren es 228 Millionen Euro. "2018 war ein außergewöhnlich schwaches Windjahr", erklärt Axthelm den Unterschied zum Vorjahr.
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2022, 08:47   #960
Smolo
Benutzer
 
Registriert seit: 01/2012
Ort: München
Beiträge: 1.265
Standard

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
Ja da hast du absolut recht, dennoch ist es erwiesen das jährlich eine beachtliche Strommenge wegen mangelnder Netze nicht abgenommen wird und das ist doch Gaga Geld für Stillstehende Anlagen auszugeben anstatt due Netze auszubauen.
Natürlich ist das Gaga aber wie im anderen Thread steht befinden wir uns bei der Energiepolitik irgendwo zwischen Phase 1 und 2

@Shortsqueeze
Naja so einfach ist das auch nicht weil die Grünen / Klimaaktivisten ja Jahrelang Kampfparolen in den Raum geworfen haben ohne sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen. Die Energieexperten haben es ja bereits vor langer Zeit gesagt was passieren würde bzw. könnte.
Smolo ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Thread "Resümee 06'er 5-Leiner Bars " Sebastian_Kroll Kitesurfen 0 28.12.2006 17:55
Thread nicht auffindbar eredrain Kitesurfen 3 23.08.2006 20:25
kleine entschuldigung (BULL BOW THREAD).......... otte Treffpunkt 1 01.06.2006 23:53


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:48 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.